Programm

APPROXIMATION FESTIVAL 2016

Wir freuen uns Ihnen hier in Kürze die Künstler des Approximation Festivals 2016 präsentieren und vorstellen zu dürfen.

Ein Festival auf der Suche nach Grenzen

Die Idee für das Approximation Festival entstand aus der Motivation heraus, Musiker und Komponisten in einem Projekt zu vereinen, das Grenzgänge auf dem Klavier wagt. Das Festival möchte versuchen, sich diesem so vielseitigen Instrument auf eine neue, innovative Weise und auf der Basis verschiedenster Kontexte oder Stile anzunähern (approximate).

Das Approximation Festival wurde 2005 im Salon des Amateurs in der Kunsthalle Düsseldorf von Volker Bertelmann (HAUSCHKA) und Aron Mehzion aus der Taufe gehoben. Lag zur Gründung von Approximation der Schwerpunkt noch auf der Schnittstelle von Klavier und elektronischer Musik, eröffneten sich bald Verbindungen zu anderen Formen der experimentellen und Neuen Musik. In den folgenden Jahren erweiterte sich der Ansatz von Approximation hin zu einem grenzüberschreitenden Festival en miniature, das mit seinen kontrastreichen Konzerten Extreme suchte und präsentierte. Die Konzerte zielten dabei nicht nur auf ein "klassisch" zu nennendes Publikum, sondern begeisterten auch eine eher im Bereich von Avantgarde, Neuer Musik, Jazz, Lounge, Pop und Experiment beheimatete Hörer-Klientel: ein Versuch, neue Horizonte im Bereich der Publikumswirkung von Klaviermusik ins Visier zu nehmen.

Das Approximation Festival versteht sich zugleich als eine experimentelle Plattform, die Musiker aus verschiedenen Generationen, Nationen und Szenen zusammenführt, als ein Forum für die zeitgenössische Auseinandersetzung mit Piano und Keyboards. Die Konzentration von überaus vielfältigen Genres im Rahmen dieses Mini-Festivals bietet allen Beteiligten – Musikern wie Publikum –  außergewöhnliche Konzerterlebnisse und einen Angriff auf eingeübte Hörgewohnheiten. Den Musikern eröffnen sich Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Pianisten und Komponisten aus völlig anderen Genres oder Kontexten. Für das interessierte Publikum bietet Approximation Piano-Workshops mit ausgewählten Musikern an.

Zu den seit 2005 präsentierten Musikern zählten u.a. Michael Nyman (UK), Ryuichi Sakamoto (JPN), Wim Mertens (B), Charlemagne Palestine (CDN), Max Richter (UK), John Tilbury (UK), Matthew Shipp (USA), Chris Abrahams (AUS), Cor Fuhler (NL), Quentin Sirjacq (F), Frank Abbinanti (USA), Frida Hyvönen (S), Gonzales (CDN), Pamela Kurstin (A), Johann Johannsson (ISL), Bill Wells (UK), Eve Risser (F), Philipp Corner (USA), Ludovico Einaudi & White Tree (I/D), Magda Mayas & Tony Buck (USA), Dustin O'Halloran (I/USA), Barbara Morgenstern (D), Aki Takase (D/JPN), Kathleen Supove (USA), Nils Frahm (D), Peter Broderick (USA), Phantom Ghost (D), Phyllis Chen (USA), Lubomyr Melnyk (CDN), Benoit Delbecq (F), Rachel Grimes (USA), Pierre Bastien (F), Sylvain Chauveau, Thilo Schoelpen (D), SWOD (D), Adam Butler (D), Markus Schmickler (D), Goldmund (USA), Acid Pauli (D) und NSI Non Standard Institute (D). Steve Reich (USA), Ensemble Modern (D), Howe Gelb (USA), Jan Jelinek (D), Masayoshi Fujita (JPN), Hanno Leichtmann (D), Andrea Neumann (D), Nik Bärtsch (CH), Sarah Nicolls (GB), A Winged Victory For The Sullen (USA), Francesco Tristano (LUX), Moritz von Oswald (D), Greg Haines (GB), Kleefstra (NL), Pruiksma (NL), Iréne Schweizer (CH), Pièrre Favre (CH), Hauschka (D), Christina Vantzou & Little Prism Ensemble (USA/BE), Anne Pigalle (F), Zoe Keating (CDN), John Kameel Farah (CDN), Alexander Balanescu (ISR), Kronos Quartet (USA), grandbrothers (D), Ben Frost (ISL), Ari Benjamin Meyers (USA), Deadbeat (CDN), Kamama (USA/I), Simon James Phillips (AUS), David Cunningham (UK), Rie Nakajima (JPN), Piano Interrupted (UK/F), Winfried Ritsch (A), Wolfgang Voigt (D), Tonia Reeh (D), Eviyan (USA), Erdem Helvacioglu (TR), Valgeir Sigurdsson (ISL), Nadia Sirota (USA), Maya Dunietz (ISR), Thomas Ankersmit (NL), Phill Niblock (USA), Pamela Z (USA), Deaf Center (NOR), Moondog on the keys (S/ARM), Poppy Ackroyd (UK), Jonathan Bepler (USA), Fairhorns (UK), Steve Beresford (UK), Múm (IS), Roedelius (D), Christopher Chaplin (UK), Bugge Wesseltoft (NOR), Saskia Lankhoorn (NL), Telebossa (D), Johanna Borchert (D), Gregor Schwellenbach (D), Susanna Gartmayer (A), Matti Bye (SE), Samuli Kosminen (FIN)

 
NOVEMBER 2016, DÜSSELDORF

Film Screening und Gespräch, Do. 09. Juni 2016

SINGLE. EIN FILM VON ALEX WISSEL UND JAN BONNY

Single spielt sowohl auf den Beziehungsstatus des jungen Künstlers Alex Wissels, der sich im gleichnamigen Film selbst spielt, als auch auf den von ihm gegründeten Single Club an. Nachdem seine Freundin ihn verlassen hat, sucht Wissel in der Rolle des Nachtclub-Betreibers neue Bestätigung. In den Kellerräumen des albanischen Lokals “Bistro Agi” unweit des Düsseldorfer Hauptbahnhofs findet er den geeigneten Ort. Von Juni 2011 bis Juni 2012 inszenierten Künstlerinnen hier experimentelle Parties und Performances, die sich unter Mitwirkung des Publikums entfalten. Dank der völligen Verausgabung aller Beteiligten wird der Raum dafür ein jedes Mal neu gestaltet. Viele nutzen die Veranstaltungen für die Gründung von Kunst- und Musikprojekten. So gesehen ist der Club eine einzigartige Bühne für das Erproben unterschiedlicher Formate und Katalysator für neue Bands und Kollektive. 
Der Film handelt einerseits von der kurzen Ära des Clubs, der als alternatives Modell von öffentlichem Raum und partizipativer „Sozialskulptur” konzipiert war. Andererseits erzählt er die fiktive Geschichte eines jungen Mannes, der die permanente Selbstinszenierung irgendwann nicht mehr von der Realität unterscheiden kann. Der Film kann auch als Fortführung des Ortes mit anderen Mitteln gesehen werden.
Mit u.a. Lars Eidinger, Rita McBride, Peter Doig, Agipet Iljazi, Hans-Jürgen Hafner, Magdalena Kita und Sibel Kekilli.
Im Anschluss findet ein Gespräch zwischen Alex Wissel (Künstler), Jan Bonny (Regisseur) und Timo Feldhaus (Spike Art Quarterly) statt.


SINGLE. Ein Film von Alex Wissel und Jan Bonny

70 Min.
Deutsch mit englischen Untertiteln
DONNERSTAG, 9. JUNI, 19:00 UHR
ACUD Kino
Veteranenstr. 21
10119 Berlin-Mitte
Eintritt: 5,00€

 
SINGLE Trailer
SINGLE Projekt
ACUD Kino

Approximation Festival X

TRAILER 2014

Der TRAILER aller Künstler des X. Approximation Festivals 2014 im Salon des Amateurs und in der Filmwerkstatt Düsseldorf.
Konzipiert und umgesetzt von Jonathan Kastl; unterstützt durch das Institut für Musik und Medien, vertreten durch Prof. Manfred Waffender.

Regie: Jonathan Kastl
Schnitt: Aaron Jablonski, Torsten Büttner, Andreas Huck, Jonathan Kastl
Kamera: Lennart Saathoff, Simon Stimberg, Felix Zilles-Perels, Ale Bachlechner, Johannes Leppkes, Lukas Baumgart, Leon Müller, Aaron Jablonski, Matthias Rohde, Lambert Windges
Ton: Nicolas Neteler, Simon Behrendt

Livesound by Der Gute Ton



 
Approximation Festival on VIMEO

TRAILER

APPROXIMATION FESTIVAL 2013

Der TRAILER aller Künstler des Approximation Festivals 2013 im Salon des Amateurs und in der Filmwerkstatt Düsseldorf.
Konzipiert und umgesetzt von Simon Stimberg; unterstützt durch das Institut für Musik und Medien, vertreten durch Prof. Manfred Waffender.

Film by Simon Stimberg
Camera Lilian Czolbe & Lennart Saathoff
Soundmix Steffen Sennert
Live-Sound Provided by Der-Gute-Ton.de



 
Approximation Festival on VIMEO

Approximation Festival 2012

TRAILER


Ein Trailer aller Künstler des Approximation Festivals 2012 im Salon des Amateurs, in der Filmwerkstatt Düsseldorf und Tonhalle Düsseldorf.
Konzipiert und umgesetzt von Björn Mauder; unterstützt durch das Institut für Musik und Medien, vertreten durch Prof. Manfred Waffender und 711 Rent Düsseldorf.

Kamera: Julian Martinz, Florian Breuer & Nicki Schulze Frenking

 
Trailer Approximation Festival 2012

Newsletter

MELDEN SIE SICH BEIM NEWSLETTER AN.

Approximation Festival auf Vimeo

VIDEOS VON ÄLTEREN KONZERTEN IM SALON DES AMATEURS


Wir haben einen neuen Vimeo Account für Filme und Videos eingerichtet, die mit dem Approximation Festival zu tun haben und/oder Konzerte von früheren Ausgaben des Festivals dokumentieren.

 
Approximation@vimeo