Approximation 2005 - 2016

PROGRAMMÜBERSICHT

Approximation Festival 2016

22.11.2016

John Tilbury (UK)

Fred Kelemen (D)

23.11.2016

Cory Smythe (US)

Francesco Tristano & Tamar Halperin: tête-à-tête (ISR/LUX)

24.11.2016

Marina Baranova (UKR/D)

Daniel Wohl & Asasello Quartett (F/USA)

25.11.2016

Antonio d Luca & The Mu Quintet (I/D)

Matthew Bourne (UK)

Super Flu + Rahel (D)

26.11.2016

Dorian Wood (US)

patten (UK)
________________________________________________


Approximation Festival 2015

24.11.2015

Múm (ISL/FN)

25.11.2015

Roedelius & Christopher Chaplin (D/UK)

Bugge Wesseltoft (NOR)

26.11.2015

Saskia Lankhoorn (NL)

Telebossa (BRA/D)

27.11.2015

Johanna Borchert (D)

Gregor Schwellenbach Sextett  (D)

28.11.2015

Susanna Gartmayer (A)

Matti Bye & Samuli Kosminen (SWE/FIN)

________________________________________________

Approximation Festival 2014

18.11.2014

grandbrothers (DE)

19.11.2014

Maya Dunietz (ISR)

Thomas Ankersmit & Phill Niblock (NL/US)

20.11.2014

Pamela Z (US)

DEAF CENTER (NOR)

21.11.2014

Moondog On The Keys (S/ARM)

Poppy Ackroyd  (UK)

22.11.2014

Jonathan Bepler (US)

Fairhorns (UK)

23.11.2014

Steve Beresford (UK)

________________________________________________

Approximation Festival 2013

26.11.2013

Simon James Phillips (AUS) interpretiert -South-

27.11.201

David Cunningham & Rie Nakajima (UK / JPN)

Piano Interrupted (UK/F)

28.11.2013

Winfried Ritsch (A)

Wolfgang Voigt (D) präsentiert Rückverzauberung LIVE

29.11.2013

Tonia Reeh (D)

Eviyan  (US)

30.11.2013

Erdem Helvacioglu (TR)

Valgeir Sigurdsson & Nadia Sirota (ISL / US)

________________________________________________

Approximation Festival 2012

18.09.2012

VAMPYR - HAUSCHKA & Stefan Schneider (D)

19.09.2012

Christina Vantzou & Little Prism Emsemble (USA / BE)

Anne Pigalle (F)

20.09.2012

Zoe Keating (CDN)

John Kameel Farah (CDN)

21.09.2012

Alexander Balanescu (ISR)

Kronos Quartet (USA)

22.09.2012

grandbrothers (D)

Ben Frost (AUS / ISL)

23.09.2012

Ari Benjamin Meyers feat. Deadbeat (USA / CDN)

Kamama (USA / I)

________________________________________________

Approximation Festival 2011

20.09.2011

Steve Reich & Ensemble Modern & Synergy Vocals (USA)

21.09.2011

Howe Gelb (USA)

Jan Jelinek & Masayoshi Fujita (D / JPN)

22.09.2011

Andrea Neumann & Hanno Leichtmann (D)

Nik Bärtsch (CH)

23.09.2011

Sarah Nicolls (UK)

A Winged Victory for the Sullen (USA)

24.09.2011

Francesco Tristano & Moritz von Oswald (LUX / D)

25.09.2011

Irene Schweizer & Pierre Favre (CH)

Greg Haines & Kleefstra (UK / NL)

________________________________________________

Approximation Festival 2010

29.09.2010

Aki Takase (JPN)

30.09.2010

Barbara Morgenstern (D)

Kathleen Supové (USA)

01.10.2010

Phyllis Chen (USA)

Phantom Ghost (D)

02.10.2010

Lubomyr Melnyk (CDN)

Pierre Bastien (F)

03.10.2010

Benoit Delbecq (F)

NSI Non Standard Institute (D)

________________________________________________

Approximation Festival 2009

07.10.2009

Eve Risser Trio (F)

08.10.2009

Peter Broderick (UK)

Nils Frahm (D)

Philip Corner (USA)

Ryuichi Sakamoto (JPN)

White Tree (I / D)

Dustin O'Halloran (UK)

Acid Pauli (D)

________________________________________________

Approximation Festival 2008

22.10. 2008

Quentin Sirjacq (FR)

Johann Johannsson (ISL) 

23.10. 2008

Cor Fuhler (NL) 

Matthew Shipp (USA) 

24.10. 2008

Bill Wells (GB) + Mapstation (D) (Stefan Schneider)

25.10. 2008

Winfried Ritsch Autopiano (A) 

Frida Hyvoenen (SWE)

26.10. 2008

Wim Mertens Duo (BE) Otto Dorolez / violin & Wim Mertens / piano , voice

________________________________________________

Approximation Festival 2007

10.10.2007

Chris Abrahams (AUS)

14.10. 2007

Frank Abbinanti (USA)

17.10. 2007

Michael Nyman Solo Concert (UK)

Hauschka & Adam Butler (D) Remixing Michael Nyman

21.10. 2007 

Reinhold Friedl Zeitkratzer (D)

Marc Matter & Florian Meyer Institut für Feinmotorik (D)

24.10. 2007

Andrew Poppy (UK)

Pamela Kurstin (A)

________________________________________________

Approximation Festival 2006

________________________________________________

Approximation Festival 2005

Wir empfehlen:

WEEK-END FEST #7

Das Week-End Fest! Dieses Jahr lockt das Festival zum spätsommerlichen Oktoberende in die Mülheimer Stadthalle. Das Team hat ganze Arbeit geleistet! Um euch einen kleinen Vorgeschmack zu geben: Shintaro Sakamoto spielt sein erstes Solo Konzert fernab der Heimat, Devandra Banhart wird durch das Rundfunk-Tanzorchester Ehrenfeld begleitet und Pascal Comelade , der schon mit Größenwie Robert Wyatt und PJ Harvey zusammengearbeitet hat, spielt sein erstes Deutschland-Konzert seit langer Zeit! Und das war natürlich nicht das ganze Line-up:

Friday, Oct. 27

-- Laurel Halo
-- Holly Herndon
-- Shintaro Sakamoto
-- Juana Molina
-- Devendra Banhart (DJ Set)

Saturday, Oct. 28

-- Devendra Banhart
& Rundfunk-Tanzorchester Ehrenfeld
& Jherek Bischoff
-- Pascal Comelade
-- O Terno
-- Julie Byrne

 
Tickets
Facebook
Website

Antonio d Luca & The Mu Quintet

I/D

Die Hülle seines Albums „Musik wozu“ erinnert ein wenig an die Cover der Düsseldorfer Legende Neu! und tatsächlich atmet seine Musik eine ähnliche Energie, die niederreissen will, um in neuen Farben und Formen aufzubauen, haltbar zumindest für einen wilden Tanz. Der gebürtige Neapolitaner hat mit seinem Bandprojekt Colorist den futuristischen Space Rock eines unbefriedeten Universums geschaffen. Nur, dass in diesem Universum offenbar barocke Cembalo-Kompositionen und nicht der Blues als Basis aller Sounds fungieren. Wolfsgleich umkreist d. Luca die Genres, als wäre er wütend darüber, daß es sie gibt. Dann sticht er ins Zentrum der Klangmassen oder bündelt, was ihm an disperatem Material gerade unterkommt - so scheint es. Tatsächlich gibt es da aber auch ein fragiles, ja zartes Zentrum. Cello und Violine, Tenor- und Alt-Saxophon begleiten d. Luca am Flügel, der Ukulele oder am modularen Synthesizer. Diese Reise, so verrät die Besetzung, kann in viele Richtungen gehen.

text by Oliver Tepel
photo by Caroline Kox

 
FREITAG, 25.11.2016
20:30 UHR
SALON DES AMATEURS
Antonio D Luca
Ascending A Staircase
Tickets

Matthew Bourne

UK

Die Bourne-Identität, verzeihen sie den naheliegenden Kalauer, ist eine elektronische. Eine analog elektronische, um es genau zu sagen. Sein aktuelles Album „Memorymoog“ basiert auf den rauschenden Strömen des titelgebenden Synthesizers aus den frühen 80ern. Damals das Ende der Ära Moog manifestierend, entlockt Bourne dem Gerät weit mehr als reine Retro-Klänge. Flamboyant wechseln die Impressionen von alten Videospielen zu wuchernden Blumengärten, man hört die Tasten klackern bis eine grollende Fläche dunkle Wolken aufziehen lässt. Für Bourne hat das Düsseldorfer Gastspiel einen besonderen Beiklang. Sein vorletztes Album „Radioland“ entstand anlässlich des 40. Jubiläums von Kraftwerks „Radioaktivität“. Stück für Stück wurde das wegweisende Werk neu interpretiert. Dabei beeindruckt Bournes detailliertes Gehör, sein Sinn für die Bedeutung auch des leisesten Tons, für die Gesamtheit des Werks. All das mag erstaunen, schien ihm doch eine andere Karriere beschieden. Mit Anfang 20 gewann er den Perrier Jazz Award, spätere Projekte brachten ihn mit John Zorn, Annette Peacock, Nils Frahm, Nostalgia 77 und Amon Tobin zusammen. Ein Pianist am Synthesizer - dies merkt man auch noch seinen abstraktesten Arbeiten an.

text by Oliver Tepel

photo by Michael England

 
FREITAG, 25.11.2016
20:30 UHR
SALON DES AMATEURS
Matthew Bourne
Matthew Bourne Solo Piano Konzert
Tickets

Dorian Wood

US

Kunstinstitutionen engagieren ihn, nicht allein aufgrund seiner Zusammenarbeit mit Marina Abramovic vor fünf Jahren, sondern weil sein melancholisch stimmungsvoller Gesang innere Bilder malt. Auch ohne seine physische Präsenz ist Dorian Woods Musik enorm körperhaft und doch zugleich ohne Schwere. Milton Nascimento, Nick Cave, Scott Walker oder Edith Piaf klingen an, wobei er keiner dieser Assoziationen die Zeit lässt, sich niederzulassen. Bald schon fliegt sie davon und wir sind allein mit diesem ausserordentlichen Musiker, dessen Pianospiel seiner Gesangsstimme in nichts nachsteht. Tatsächlich fragt man sich, wer hier wen in Szene setzt, der Mund die Hände oder die Hände den Mund. Um sich solch verwundertem Fragen zu widmen, lassen sich Woods Songs oft genug Zeit. Zeit zu erzählen und für den Hörer Zeit, dem Rätsel in ihnen nachzuspüren. Wie ein Orson Welles der Musik sitzt er dann vor dem hängenden Mikrophon, das erst in der Distanz alle Facetten dieser Stimme einfangen kann. Das Publikum lauscht still und staunend.
 

text by Oliver Tepel
photo by Pablo Almansa

 
SAMSTAG , 26.11.2016
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Dorian Wood
Caballo Viejo
Tickets

patten

UK

Ihre Namen tun nichts zur Sache. Das Duo patten existiert als klingende Einheit. Zwei Menschen, Maschinen, aber was zählt ist der Sound. OK, ganz so einfach ist es nicht, denn zwischen steilflankig kristallin aufragenden Sounds entwickeln die beiden subtile Songstrukturen. Wir hören weiblichen Gesang, im Raum verhallend, eine kühle, neugotische Vision. Schlierenhafte Befremdlichkeiten umhüllen für Momente die scharfkantige Romantik der Songs. Die minimalen Arrangements vermeiden die üblichen Retro-Fallen, so setzen patten uns ihrem enormen Futurismus aus. „Kannst Du mit uns, Mensch der Zukunft, oder müssen wir Dich zurücklassen?“, fragen die Sounds während wir ganz verblüfft staunen über all die verführerischen Hindernisse, welche sie uns scheppernd, rasselnd vor die Füsse werfen. A und D (soviel geben sie von sich preis) addieren noch Grime und Foodwork eben jenen halluzinogen klackernden Beats unserer Tage, welche ihren Werken immer wieder einmal den Weg auf die Tanzfläche bahnen. So mag am Ende von Approximation
2016 auch der Stuhl verlassen und der Körper bewegt werden.

text by Oliver Tepel

 
SAMSTAG, 26.11.2016
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
patten
patten at Warp Records
Tickets

Marina Baranova

UKR/D

„Hypersuites“ nennt Maria Baranova ihre Variationen barocker Kompositionen. Die Tochter zweier Musiker zwischen Klassik und Jazz gewann seit ihrer Kindheit -zig internationale Klavierwettbewerbe. Ihre lebendigen Schumann-Einspielungen ernteten Applaus. Sie trat mit Giora Feidman auf und wirkte als Gastsolistin im Studio, um sich dann, zur Überraschung vieler, ihren eigenen Kompositionen zu widmen. „Firebird“ verband schillerndes Gleiten mit perkussiven Klängen zu einer mitunter berauschenden Intensität. Auf den ersten Blick erscheint der Bezug auf Fremdmaterial in den „Hypersuites" als Schritt zurück in ihrer musikalischen Entwicklung, bis man bemerkt, welcher Natur Baranovas Interpretationen sind. Bachs „Predlude in B Minor“ wird transponiert und nach innen gewendet und klingt plötzlich auf seltsame Weise zwei Jahrhunderte jünger. Ein Zwischenraum wie aus einer Zauberwelt entsteht in diesen mit eigenen kompositorischen Eingriffen und improvisierten Teilen erweiterten Interpretationen. In Zusammenarbeit mit Hauschka entstanden zudem einige Remixe, welche mit dem Klang des präparierten Pianos die rhythmischen, wie schlafwandlerischen Akzente ihrer Rekompositionen nochmals akzentuieren. Barock-Futurmismus.

text by Oliver Tepel
photo by Felix Broede

 
DONNERSTAG, 24.11.2016
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Marina Baranova
La Muse Plantine
Tickets

John Tilbury

UK

PROGRAMM:
I. Samuel Beckett »Stirrings Still« for voice and piano
II. Morton Feldman »Palais de Mari« for piano
III. Samuel Beckett : »Tailpiece«,
»Brief Dream« and »Go where never before«


Viele Wegmarken in John Tilburys musikalischer Entwicklung setzte der 1936 geborene britische Pianist gemeinsam mit Cornelius Cardew. Dieser brachte ihn Anfang 1960 in Kontakt mit der Musik von Morton Feldman. Während der 70er forcierten beide eine marxistisch geprägte Politisierung der Avantgarde, welche sie im heute legendären Scratch Orchestra manifestierten. Mit seiner Interpretation der Werke von John Cage, Morton Feldman, Terry Riley oder Christian Wolff , um nur einige zu nennen, schuf er Standards. Zugleich fokussierte er seine Arbeit als Improvisationsmusiker, als er 1980 dem Ensemble AMM beitrat in seinen klanglichen Allegorien auf das Action Painting. Seit 1965 eine der radikalsten Manifestationen der freien Musik. Das Spontane und Ungewohnte, das Experimentieren mit neuen Klangquellen und die Befragung der Musik auf ihre internen Dynamiken sowie ihrer Wechselwirkung mit dem Publikum markieren Eckpunkte in Tilburys musikalischem Tun. Doch oft mals ist es vor allem der konzentrierte Blick nach
Innen, die tiefe Verbindung zur Musik, die seine Auff ührungen auszeichnet. Bei seinem zweiten Gastspiel auf dem Approximation Festival verknüpft Tilbury diese Ideen einer inwendigen Perspektive
in ihrer vielleicht solitärsten Form mit dem Werk von Samuel Beckett und dem des Kompositionen Morton Feldman. Das Konzert ist Teil des „John Tilbury Tribute“ des Institut für Musik und Medien, organisiert von Prof. Dr. Heike Sperling und Marcus Schmickler.

text by Oliver Tepel
photo by Manu Burghart

 
DIENSTAG, 22.11.2016
19:00 UHR
FILMWERKSTATT DUESSELDORF
Tickets

John Tilbury

TRIBUTE WEEK

Zu Ehren von John Tilbury finden vom 22. - 26. November 2016 mehrere Veranstaltungen in Düsseldorf und Köln statt. Organisiert wird „The John Tilbury Tribute“ von Prof. Dr. Heike Sperling und Marcus Schmickler. 2016 feiert der britische Pianist John Tilbury seinen 80. Geburtstag. John Tilbury gehört zu den prägenden Interpreten zeitgenössischer Klaviermusik. Er ist mit Komponisten der Nachkriegsmoderne wie Christian Wolff, Earle Brown und Terry Riley befreundet. Auch mit Cornelius Cardew verband ihn eine Freundschaft, die 1959 begann und mit wegweisenden Gruppenprojekten wie AMM und dem Scratch Orchestra sowie in politischen Aktionen ihre Fortsetzung fand. Mit der Biographie „Cornelius Cardew - A Life Unfinished“ hat John Tilbury eines der großen und außergewöhnlich detailreichen Werke über die Neue Musik ab Mitte des des 20. Jahrhunderts vorgelegt.

 
DIENSTAG, 22.11.2016
19:00 UHR
FILMWERKSTATT DÜSSELDORF
Tickets
Programm John Tilbury Tribute

Fred Kelemen

**PREVIEW** -SARAJEVO SONGS OF WOE-

(140 min. - black & white / colour - Bosnia and Herzegovina / Germany
2016)
(I. Blue Ballad for Lovers / II. Blue Psalm for Wolves /III. Blue Rondo
for Survivors)

Der in Berlin aufgewachsene Kameramann, Drehbuchautor, Dozent, Film- und Theaterregisseur arbeitet seit den 90ern an vielen Orten Europas. Einst von Susan Sontag explizit gewürdigt und mit dem deutschen Filmpreis ausgezeichnet, wurde er in den vergangenen Jahren zu einer der bedeutendsten Figuren des europäischen Kunstfilms. Vergleichbar mit John Tilburys Arbeit, sucht er nach der Essenz der Figuren seiner Filme, zeigt eher Menschen als Schauspieler. Es geht darum, Neues zu sehen und nicht längst eingeübte Perspektiven, um letztlich im Leben etwas bewegen zu können. Will man dieses erreichen, müssen bekannte Formen des Kinos überschritten werden. Kelemens Film "Sarajevo Songs of Woe“ schildert das Miteinander im in sich richtungslos driftenden Sarajevo. So gibt der Film die Form vor: als Triptychon geplant, beginnt er mit „Blue Ballad for Lovers“, der Geschichte eines Paares - sie schwer in ihrer Mobilität eingeschränkt, er zwischen der innigen Nähe und dem Drang nach Unabhängigkeit. Nach und nach entfaltet Kelemen das Bild einer verletzten Stadt und der verletzten Leben in ihr.

text by Oliver Tepel

 
DIENSTAG, 22.11.2016
19:00 UHR
FILMWERKSTATT DUESSELDORF
Fred Kelemen
Tickets

Fred Kelemen

MASTERCLASS IN DER FILMWERKSTATT DÜSSELDORF

Fred Kelemen wurde 1964 in West-Berlin geboren. Er studierte Malerei, Musik, Philosophie, Religions- und Theaterwissenschaften. Danach arbeitete er als Regieassistent. Ab 1989 studierte er Kamera und Regie an der DFF Berlin. Seine Regie- und Kameraarbeiten wurden vielfach international ausgezeichnet. Es können eigene Projekte vorgestellt und besprochen werden. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Mittwoch, 23. November 2016
Uhrzeit: 11:00 - 18:00 UHR

Filmwerkstatt Düsseldorf
Birkenstr. 47 (im Hinterhof)
40233 Düsseldorf

Eintritt Frei: Wir bitten um Voranmeldung unter mail@ filmwerkstatt-duesseldorf.de

 
Tickets
Masterclass

Cory Smythe

US

Ein Mann am Piano inmitten des Tosens der aktuellsten Musik. Zwischen Anthony Braxton, dem Meister einer experimentellen Musik von radikaler Improvisation bis zu operationaler Komposition und Hillary Hahn, dem einstigen Wunderkind der klassischen Violine, das sich nicht damit begnügen wollte, lediglich das übliche Repertoire zu pflegen. Zusammen mit Hahn gewann er für das Album „In 27 Pieces: the Hilary Hahn Encores“ einen Grammy für die beste  kammermusikalische Einspielung. Cory Smythe machte erstmals von sich hören als Mitglied des International Contemporary Ensembles (ICE), das seit 2001 neue Kompositionen der aktuellen Avantgarde zu Gehör bringt, darunter Werke von John Zorn, Alvin Lucier, Pauline Oliveros oder, als Solo Piano-Werk für Smythe geschrieben, Iannis Xenakis’ „Palimpsest“. Allein mit der gelegentlichen Unterstützung vom Saxophonisten Steve Lehman spielte Smythe sein kürzlich erschienenes Debüt-Album „A U T O TROPHS“ ein. Seine Kompositionen für Piano und Electronics vereinen dabei jene Welten, die er mit Hahn und dem ICE durchwanderte. Er lässt Schubert auf Elliott Sharp treffen, kreist um die Geschichte in rasanten Improvisationen um im nächsten Moment die Saiten des Pianos, Roboterstimmen gleich, erzählen zu lassen oder mit den Fingern über eine Komposition der Jazz-Legende Fats Waller zu tanzen.

text by Oliver Tepel
photo by Dylan Chandler

 
MITTWOCH, 23.11.2016
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Cory Smythe
Tickets

Tamar Halperin & Francesco Tristano: tête-à-tête

ISR & LUX

Ein Aufeinandertreffen der Zeitreisenden, fast im Sinne der Begegnung von Hillary Hahn und Cory Smythe: Tamar Halperin dissertierte nicht nur über J.S. Bach, sie gilt auch als eine der besten Barock- Cembalistinnen unserer Zeit. Als würde dies allein nicht ein Leben ausfüllen, experimentiert sie mit dem Werk Eric Saties, gewinnt zwei „Jazz ECHO“-Auszeichnungen und schreckt auch nicht vor den Klängen analoger oder digitaler Elektronik zurück. Genau an jener Stelle trifft sie Francesco Tristano. Nachdem dieser zu Beginn seiner Karriere Bachs „Goldberg Variationen“ und Berios komplettes Piano-Werk einspielte, fand er sich bald am DJ-Pult wieder, elektronische Musik zelebrierend. „Die klassische Musik ist tot.“, sagt er in Interviews und meint damit  die ewigen Widerholungen desselben Repertoires. Wiederbelebungen bedeuten für ihn die Konzentration auf nicht komplett kanonisierte Werke wie die von Dietrich Buxtehude oder die Arbeit an einer neuen Musik, in welcher der Rhythmus eine Brücke vom Barock ins Heute schlägt. So kreisen Tamar Halperin und Francesco Tristano um den selben Doppelstern. Doch wie dies klingen wird, bleibt bis zu ihrem Konzert ein Geheimnis.

text by Oliver Tepel
photo by Marie Staggat

 
MITTWOCH, 23.11.2016
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Franceso Tristano
Tamar Halperin
Tickets

Tamar Halperin

TRADITION UND EXPERIMENT

„Alle Künstler sind bestrebt zu kommunizieren. Während sich der künstlerische Prozess innerhalb eines Rahmens von ästhetischen Regeln abspielt, versucht doch der kreative Charakter der Kunst genau aus diesen auszubrechen. Das gilt freilich für jedwede Kunstdisziplin.“
Dr. Tamar Halperin: Beispiele aus ihrer eigenen Identitätssuche als „Klassik-Künstlerin im Pop-Zeitalter“. Der Workshop wird zahlreiche Live-Musikbeispiele enthalten, an die sich eine offene Diskussion anschließt.
Freundlich unterstützt und ermöglicht durch die Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf.
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere Website oder unsere Facebook Präsenz. In Kürze veröffentlichen wir darüber alle Details zu dieser Veranstaltung.

Donnerstag, 24. November 2016
Uhrzeit: ab 11:00 UHR

tanzhaus NRW
Erkrather Straße 30
Studio 6
40233 Düsseldorf

Eintritt Frei

 
Tickets für das Konzert am 23.11.2016
tanzhaus nrw

Daniel Wohl & Asasello Quartett

F/USA

Ganz sicher ein Schwerpunkt des Approximation Festivals ist, das Miteinander von Piano und Elektronik zu Gehör zu bringen. Kaum jemand hat in den letzten Jahren diesen, nicht von Genres überfrachteten und stets neue Sounds und Spielweisen generierenden Bereich so geprägt wie der in Paris geborene Daniel Wohl. Seine fundierte Ausbildung erwarb er am Bard College, der University of Michigan und der Yale School of Music, spielte mit So Percussion, dem Calder quartet und diversen Symphonieorchestern, zugleich auch mit Vordenkern aktueller Popmusik wie Julia Holter oder Olga Bell. Die akustische, zugleich zum Teil elektronisch manipulierte Ensemblemusik seines Albums „Holographic“ präsentierte eine dichte, gleichwohl transparente Dramatik. Avantgardistische Romantik als dreidimensionale Illusion. Drones und vibrierende Flächen durchziehen suchend den Raum, einzelne Akkorde versprechen Halt, sind aber nur Ausgangspunkt neuer Permutationen, bis man ein transparentes Gamelan Orchester vor sich wähnt. Begleitet wird er auf seinen Wegen vom Asasello quartett, bekannt für seine Schönberg-Interpretationen. 2000 in der Kammermusikklasse von Walter Levin in Basel gegründet, verließ das junge Ensemble bald den rein akademischen Rahmen zugunsten anspruchsvoller experimenteller Projekte, sowohl mit jungen Komponisten, als auch eingebunden in Performancekunst, Film oder Tanz. Die 1:1 Konzertreihe des in Köln beheimateten Quartetts ist längst überregional bekannt und mit dem Preis der Deutschen Konzertdirektionen ausgezeichnet. Ihr Repertoire von Wiener Klassik bis zu neuester Komposition macht sie zu kongenialen Partnern für Daniel Wohl. Es gibt jeden Grund, gespannt zu sein.

text by Oliver Tepel
photo by Nathan Lee Bush

 
DONNERSTAG, 24.11.2016
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Daniel Wohl
The Seamless Ideal
Asasello Quartett
Tickets

Daniel Wohl

ILLUSTRATED LECTURE

Dienstag, 22. November 2016
Uhrzeit: 15:30 - 17:00 UHR

im Rahmen
des Seminars „urban stage ff.“ von Prof. Mischa Kuball

Kunsthochschule für Medien, KHM Köln
Peter-Welter-Platz 2
50676 Köln

Bitte beachten Sie, daß dies keine öffentliche Veranstaltung ist!
Interessierte müssen sich bitte bis Freitag, 19. November 2016 per EMail bei Prof.
Mischa Kuball anmelden: mk2@mischakuball.com

 
Tickets für das Konzert am 24.11.2016
KHM Köln

Super Flu + Rahel

D

„Dir fehlen die Ideen? Hör auf Deinen Papagei!“ - dies rät uns das Duo Feliks Thielemann & Mathias Schwarz. Als Super Flu schaffen sie so verspielte, wie effektive House Tracks zwischen Techno und Deep, ja mitunter auch nah am Song. Ob bei den beiden selbst die Ideen sprudeln oder dem Papagei gelauscht wird: Fakt ist der Ideenreichtum in ihrer Musik. Dieser trägt sie in so unerwartete Räume wie das Dortmunder Opernhaus. Für Xin Peng Wangs Ballett „Faust I“ kreierten sie die Musik - natürlich tanzbar. Aber vielleicht lässt sich auch über die gerade Bassdrum hinweg musizieren? So erscheinen sie auf dem Approximation Festival in Begleitung von Rahel Hutter, die das Klavierspiel an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar studierte. Ihre Interessen führen Super Flu diesseits des Akademischen zu Musik und Tanz, Musik und Kunst, dem Jazz-Piano oder auch dem fließenden Post-Rock ihrer Band The Cloche. So verbindet die drei Künstler nicht allein ihre Herkunft aus Städten an der Saale, sondern auch ein aufgewecktes, humorvolles Forschen über alle Genre-Grenzen hinweg. Wo Super Flu nicht nur zum Papagei raten, sondern auch fordern: „Bastel was aus exotischen Instrumenten und Kinderspielzeug!“, scheinen dem musikalischen Abenteuer kaum Grenzen gesetzt.

text by Oliver Tepel
photo by Super Flu

 
FREITAG, 25.11.2016
20:30 UHR
SALON DES AMATEURS
Super Flu
Tickets

múm (IS)

PLAY BILLY WILDER´S „MENSCHEN AM SONNTAG“ (PEOPLE ON SUNDAY, 1930)

Eröffnet wird das diesjährige Approximation Festival am Dienstag, 24. November 2015 wie gewohnt in der Filmwerkstatt Düsseldorf. 

Obgleich das frühe Schwarz-Weiss-Stummfilm-Meisterwerk von Billy Wilder, Fred Zinnemann und Robert Siodmak bereits bei seiner Entstehung als ein Meilenstein des Kinos gefeiert wurde - immerhin bedeutete dieser Film für Wilder, die Siodmak-Brüder und Zinnemann das direkte Sprungbrett nach Hollywood - und im Film mit Valeska Gert eine der bekanntesten modernen Tänzerinnen der Zeit agierte, existierte doch nie eine Filmmusik. Zumeist wurde das Werk bei Aufführungen mit Liedern von Marlene Dietrich untermalt. Nun nimmt sich die isländische Band múm dieses Movie-Klassikers noch einmal an. Wir dürfen gespannt sein, wie sich der neue Soundtrack von den Post-Rock/Elektronik-Forschern um Gunnar Öre Tynes, Örvar Póreyjarson Smárason und Samuli Kosminen anhört.

 
DIENSTAG, 24.11.2015
21:00 UHR
FILMWERKSTATT DÜSSELDORF
múm

Roedelius & Christopher Chaplin

AT/CH

Die Synthesizer-Legende Hans-Joachim Roedelius (den wir wahrscheinlich hier nicht mehr vorstellen müssen) und der britische Komponist Christopher Chaplin arbeiten bereits seit 2011 im Rahmen der BBC Radio „Late Junction Sessions“ zusammen. In der Folge entstand das Album „King of Hearts“ (SubRosa, 2012). Der MusikExpress feierte das Album als „zeitgenössische Kammermusik von höchster lyrischer Qualität“. Christopher Chaplin studierte im schweizerischen Vevey Piano, bevor ein in London seine Schauspiel-Karriere begann. 2005 wandte er sich wieder der Musik zu und debütierte mit dem Album „Seven Echoes“ gemeinsam mit dem Wiener Elektronik-Musiker Kava (Fabrique Records, 2010).

photo by Florian Tanzer

 
MITTWOCH, 25.11.2015
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Roedelius
Christopher Chaplin
Roedelius & Christopher Chaplin

Bugge Wesseltoft - Solo Piano

NOR

Schon seit einiger Zeit als „Mastermind des zeitgenössischen Jazz“ gehandelt, gilt der norwegische Komponist und Pianist als genialer Synthetiker und Wanderer zwischen Elektronik und Jazz. Neben experimentellen Live Elektronik-Sets und improvisierten Jazz-Stücken pflegt Wesseltoft auch weiterhin das Spiellauf dem Solo-Piano. Seit 1996 veröffentlicht er auf seinem Label Jazzland neben eigenen Produktionen auch Alben von Dhafer Youssef, Sidsel Endresen, Atomic und Beady Belle. Bugge Wesseltoft arbeitet u.a. mit Jan Gabarek, John Scofield, Laurent Garnier und Henrik Schwarz.

Photo ©Andreas Nygjerd

 
MITTWOCH, 25.11.2015
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Bugge Wesseltoft

Saskia Lankhoorn - Piano & Electronics

NL

Von der holländischen Pianistin schwärmt das Musik-Feuilleton, „sie tauche ihr Publikum in einen tranceartigen, überwältigenden Sound-Ozean.“ Klassisch ausgebildet am Konservatorium in Den Haag (an dem sie mittlerweile selbst unterrichtet) und an der Academie de Villecroze bei Rudolf Jansen, erhielt Saskia Lankhoorn schon zu Beginn ihrer Karriere renommierte Musik-Preise, darunter der erste Preis in der National Prinses Cristina Competition. Im vergangenen Jahr erschien ihr erstes Solo-Album bei ECM: „Dances & Canons“ mit Arbeiten der australischen Komponistin Kate Moore, einer Schülerin von Louis Andriessen. Von diesem Debüt-Album erwarten uns vielschichtige, hypnotische Klanglandschaften und pulsierende Sounds, vorgetragen mit faszinierender Virtuosität.

photo ©Hans Heijmering

 
DONNERSTAG, 26.11.2015
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Saskia Lankhoorn

Telebossa

BRA/DE

Nicholas Bussmann (cello, electronics) und Chico Mello (vocals, guitar)

Wohl nur wenige Musiker verstehen es, so elegant zwischen Neuer Musik, Jazz, Electronics und - ja, Samba und Bossa zu vermitteln wie das deutsch-brasilianische Duo Telebossa. Ein Hauch Tropicalia, der uns im November-Düsseldorf herzlich willkommen sein wird. Bezüge zu den Heroen des Bossa Nova - Antonio Carlos Jobim, Gaetano Veloso, Joao Gilberto, Noel Rosa - kombiniert mit Minimal Music, mit Improv Jazz und Electronica. Telebossa findet man auf den Donaueschinger Musiktagen ebenso wie bei MaerzMusik und ProMusicaNova. Das Debüt-Album „Telebossa“ erschien bereits 2011 bei Staubgold. Spannende Kollaborationen gab es bisher u.a. mit Hanno Leichtmann, Arnold Dreyblatt und Dieter Schnebel.

photo ©Lucile Desamory

 
DONNERSTAG, 26.11.2015
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Telebossa
Nicholas Bussmann
Chico Mello

Johanna Borchert - Piano

DE

Pianistin, Sängerin, Komponistin - Johanna Borchert kann alles und freilich wird derartige Vielseitigkeit und Virtuosität auch prompt mit Preisen bedacht: ECHO für den besten Gesang, und das gleich für ihr Debüt-Album. Auch an Vergleichen mit den Grand Dames der Szene - Björk, Laurie Anderson, Feist, Kate Bush - mangelt es nicht. Dennoch hat Johanna Borchert jenseits aller Klischees eine besondere Form des Jazz-Gesangs und des Klavierspiels etabliert, deren Spektrum von Avantgarde-Jazz bis Ambient, von europäischer Klassik bis zu verzerrter Elektronik reicht.

photo ©Barbara Kaniewska

 
FREITAG, 27.11.2015
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Johanna Borchert

Gregor Schwellenbach - Sextett plays 20 Jahre KOMPAKT

DE

Der Kölner Multi-Instrumentalist nähert sich dem KOMPAKT-Jubiläum (20 Jahre!!) auf die wohl ungewöhnlichste Weise: klassisch. Und unklassisch zugleich. Wer hätte schon eine Bearbeitung von Justus Köhnckes „Was ist Musik?“ erwartet, Jürgen Paapes „Triumph“ für prepared piano oder gar Closer Musik’s „One, Two, Three (No Gravity)“ für Harmonium. Elektronische Experimente, dominiert von der Basedrum - neu bearbeitet für den klassischen Konzertsaal, aber auch für den avancierten Club. Dazu kommen Bearbeitungen für indonesisches Gamelan-Orchester, Karnevals-Band oder für Alphorn. Eine der schönsten vorstellbaren Transkriptionen für die Technokracher aus dem Hause KOMPAKT.

 
FREITAG, 27.11.2015
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Gregor Schwellenbach
Gregor Schwellenbach @ kompakt

Susanna Gartmayer - Aouie (bass clarinet solo)

AT

Mit der Wiener Bassklarinettistin und Komponistin Susanna Gartmayer zieht die experimentelle Klassik wieder in den Salon ein - und das mit einem Instrument, dem man diese unglaubliche Klang-Vielfalt und Vielstimmigkeit nicht eben zugetraut hätte. Ihr Album „AOUIE“ (nocords/God Records, 2015) feierte bereits Erfolge beim Donaufestival, in Wiener Jazz- und Elektro-Clubs. Eigentlich in der bildenden Kunst beheimatet, hat sich Susanna Gartmayer Saxophon, Bassklarinette und Komposition im Selbststudium und Privatunterricht erschlossen. Neben ihrer Solo-Karriere spielt sie in unterschiedlichsten Kollektiven für improvisierte Musik, darunter The Vegetable Orchestra, möström und broken.heart.collector.

photo ©Lisbeth Kovacic

 
SAMSTAG, 28.11.2015
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Susanna Gartmayer

Matti Bye & Samuli Kosminen

SE/FIN

Der schwedische Musiker und Komponist Matti Bye ist in seinem Heimatland insbesondere durch die Vertonung von Stummfilmklassikern wie „Gösta Berling“ (1924) bekannt geworden. Seine zeitgenössischen Film-Kompositionen führten ihn u.a. zu den Internationalen Filmfestspielen Berlin und zum Pordenone Stummfilm-Festival.
Samuli Kosminen ist dem Düsseldorfer Publikum bereits durch seine Zusammenarbeit mit HAUSCHKA im Rahmen des Projekts „The New Romantics“ beim Schumannfest in der Tonhalle bekannt. Neben seinen Arbeiten mit múm entstanden in den vergangenen Jahre Projekte mit dem Kronos Quartet, dem Akkordeonisten Kimmo Pohjonen und dem Percussionisten Abdissa Assefa.

photo ©Martina Hoogland Ivanow

 
SAMSTAG, 28.11.2015
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Matti Bye
Matti Bye & Samuli Kosminen
Samuli Kosminen

Lena Willikens

& ANDREW THOMSON

Lena Willikens - Resident DJ im Salon des Amateurs - ist nicht nur für ihre impulsiv-dynamischen Groove-Sets und ihren rough'n'bizarre style in der lokalen Szene bekannt, sondern legte bereits auf Cómeme-Partys von Santiago de Chile bis Köln auf. Auftritte gab es bisher u.a. mit Jamal Moss, Matias Aguayo, I:Cube, Rune Lindbaek, Gilb'R und Traxx. Darüber hinaus gilt Lena als versierte Theremin- und Elektronika-Virtuosin und performt u.a. mit Melanie Wratil vom Institut für Feinmotorik.

Andrew Thomson (Huntleys & Palmers) hat die britische und europäische Elektro-Club-Szene (Plastic People, Sub Club, Razzmatazz, Fabric) um so legendäre Acts bereichert wie Sleazy (Coil/Throbbing Gristle), Roedelius, Silver Apples, Nicolas Jaar, Jackmaster, T Williams, Rebolledo, James Holden, Dan Snaith (Daphni/Caribou), Matias Aguayo, Traxx, Optimo und, und, und. Im Salon des Amateurs gastierte Andrew bereits mehrmals und alle, die ihn live erlebt haben bestätigen: Expect to dance!

 
FREITAG , 29.11.2011
AB 23:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Lena Willikens
Andrew Palmers

Tolouse Low Trax

DÜSSELDORF

Als Mitglied des Trios Kreidler war Weinrich erst kürzlich maßgeblich für die neu gewonnene kosmische Schwingung der Band und deren Album „Mosaik 2014“ mitverantwortlich. Nun zeigt er solo, das eine MPC und ein kleines Synthesizer-Ensemble ausreicht, um futuristische Dancemusic im Hier und Jetzt lebendig werden zu lassen. Eingespielt unter nervösen kreativen Umständen im heimischen Schlafzimmer, beschwören die zehn Stücke weites gehend instrumental eine gespenstische Stimmung herauf, die perfekt zu einem frühen John Carpenter Film passen würde. Das Volumen der Tracks wirkt oftmals so, als sei eine ganze Band in Weinrichs heimischen vier Wänden aktiv gewesen. Mit viel Delay auf den Bassfiguren, kompakten analogen Effekten, perkussiven Tupfern und einer rauen Schicht aus Layern hat der Düsseldorfer ganz ohne digitale Hilfestellung zitternde Drumcomputermusik gebastelt, deren Tanzbarkeit er schon lange vor ihrer Veröffentlichung allwöchentlich getestet hat. 

 
SAMSTAG , 24.09.2011
AB 23:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Tolouse Low Trax

Frank D'Arpino

& EIGER NORDWAND

The condition of being dazzled again. / Deep Hypnotics & a burst of Light.Mountains, snail shells, / short whip made with white horsehair / and cowrie shells, quartz crystals, frogs.

Matter rejecting hypnotizing Black Gold. / Leftfield, Boogie, Dub, House.

 
SAMSTAG, 30.11.2011
AB 23:00 UHR
SALON DES AMATEURS

Gwen Jamois

PARIS

Gwen Jamois: Lebeman, Musiker ,Cineast und Platten-Sammler, lebt in Paris studierte Musique Concrete unter anderem bei Luc Ferrari, Christine Groult und Bernard Parmegiani.

Arbeitet mit Musikern wie Richard D. James (APHEX TWIN) James Trussart, Tom Chant, Jon Tye und nicht zu vergessen Bernard Fevre, und ist somit ein Teil des BLACK DEVIL DISCO CLUBs, deren Nacht im Salon erst einige Wochen zurueckliegt und für große Begeisterung sorgte.

 
SAMSTAG , 24.09.2011
AB 23:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Gwen Jamois

Film Screening und Gespräch, Do. 09. Juni 2016

SINGLE. EIN FILM VON ALEX WISSEL UND JAN BONNY

Single spielt sowohl auf den Beziehungsstatus des jungen Künstlers Alex Wissels, der sich im gleichnamigen Film selbst spielt, als auch auf den von ihm gegründeten Single Club an. Nachdem seine Freundin ihn verlassen hat, sucht Wissel in der Rolle des Nachtclub-Betreibers neue Bestätigung. In den Kellerräumen des albanischen Lokals “Bistro Agi” unweit des Düsseldorfer Hauptbahnhofs findet er den geeigneten Ort. Von Juni 2011 bis Juni 2012 inszenierten Künstlerinnen hier experimentelle Parties und Performances, die sich unter Mitwirkung des Publikums entfalten. Dank der völligen Verausgabung aller Beteiligten wird der Raum dafür ein jedes Mal neu gestaltet. Viele nutzen die Veranstaltungen für die Gründung von Kunst- und Musikprojekten. So gesehen ist der Club eine einzigartige Bühne für das Erproben unterschiedlicher Formate und Katalysator für neue Bands und Kollektive. 
Der Film handelt einerseits von der kurzen Ära des Clubs, der als alternatives Modell von öffentlichem Raum und partizipativer „Sozialskulptur” konzipiert war. Andererseits erzählt er die fiktive Geschichte eines jungen Mannes, der die permanente Selbstinszenierung irgendwann nicht mehr von der Realität unterscheiden kann. Der Film kann auch als Fortführung des Ortes mit anderen Mitteln gesehen werden.
Mit u.a. Lars Eidinger, Rita McBride, Peter Doig, Agipet Iljazi, Hans-Jürgen Hafner, Magdalena Kita und Sibel Kekilli.
Im Anschluss findet ein Gespräch zwischen Alex Wissel (Künstler), Jan Bonny (Regisseur) und Timo Feldhaus (Spike Art Quarterly) statt.

SINGLE. Ein Film von Alex Wissel und Jan Bonny

70 Min.
Deutsch mit englischen Untertiteln,
DO, 9.6. 2016
19.00 Uhr
ACUD kino Berlin
Veteranenstr. 21
10119 Berlin-Mitte
Eintritt: 5,00€

 
Schumannfest
SINGLE Club
Tickets

Ankuendigung

JOHN MCENTIRE / SCHNEIDER KACIREK

Liebe Freunde des Approximation Festivals,

gerne möchten wir Ihnen und euch noch eine besondere Veranstaltung empfehlen:

John McEntire (tortoise/the sea and cake)
Schneider Kacirek (bureau-b)
Sa. 21.11.15 FFT Düsseldorf/Kammerspiele Jahnstr.6
BEGINN 20.30 Uhr

Als letztes Konzert einer gemeinsamen Tour durch Europa, spielen John McEntire und Schneider Kacirek in den Düsseldorfer Kammerspielen. 

John McEntire, der seit über 20 Jahren als Schlagzeuger und Produzent mit so einflussreicher Bands wie Tortoise oder The Sea and Cake arbeitet, wird erstmalig ein Soloset aus Drums und modularen Synthesizern vorstellen.

Stefan Schneider, Gründungsmitglied von Kreidler und to rococo rot, hat Anfang des Jahres
zusammen mit Sven Kacirek aus Hamburg, ein international viel beachtetes Album namens

"Shadows Documents" auf Bureau-b veröffentlicht. Nach einigen Produktionen in Kenya, wo beide fieldrecordings von traditioneller Folkmusik machten, die dann auf Damon Albarns Label "Honest Jon's" erschienen, stehen auf der Bühne des FFT die Songs von "Shadows Documents" im Vordergrund.

John McEnire: drums, moldular synthsizer
Stefan Schneider: Elektronik

Sven Kacirek: Schlagzeug, Marimba, Kontaktmikrophone

Ankündigung

WEEKEND FESTIVAL

20. - 21. November 2015

 
Weekend Festival

Programm

APPROXIMATION FESTIVAL 2015

24. -28. NOVEMBER 2015

Filmwerkstatt Düsseldorf & Salon des Amateurs

Die Elf

Das Piano als Alleskönner. Welch nahezu unendliche Möglichkeiten das stolze Tasteninstrument birgt, hat das Approximation Festival in den vergangenen Jahren in beeindruckender Weise unter Beweis gestellt. Nachdem das Klangspektrum in alle Dimensionen erforscht wurde, rückt nun immer stärker das Piano als Teamspieler in den Fokus des Festivals; ob es, wie bei Saskia Lankhoorn, mit sich selber spielt, in Gregor Schwellenbachs Sextett ein Ensemble im Griff hat oder einfach nur als Resonanzkörper mitschwingt, oder wie es Susanna Gartmayer vorführt.
Mitunter verschwindet es auch gänzlich von den Bühnen Set-Ups und wird von elektronischen Gerätschaften aller Art abgelöst. Wobei die Elektronik stets nur dem Traum folgt, dem die Entwickler von Piano und Orgel einst folgten: Die futuristische Vision eines Instruments, das alles kann, jeden Klang imitieren und gänzlich Ungeglaubtes neu erschafft. Ein Instrument das leiten und begleiten kann, ein zuverlässiger Kamerad oder eine exaltierte Diva.
Auch in dieser Ausgabe des Approximation Festivals treffen wir auf jede der möglichen Visionen des Pianos, aber vor allem doch auf musikalische Alternativen, fern der Genres und ausgetretenen Pfade. Ein Forschungsfeld der Musik, weniger akademisch, als vielmehr begeisternd.
Text: Oliver Tepel

Herzliche Grüße, das Team des Approximation Festivals

Phill Niblock

BRAZIL 84, 27. FEBRUAR 2015, IM BAMBI FILMSTUDIO DÜSSELDORF

Brazil 84 eintauchen in Phill Niblocks satte Klangwellen und Bildpoesie...
Das unvertonte Original Filmmaterial wurde restauriert und digitalisiert,
Bilder ohne Worte mit der magischen Musik von Phill Niblock.

Phill Niblock, der Filmemacher und Komponist, sowie Brian Brandt, von mode records, sind anwesend.

Brazil 84, aus der Serie The Movement of People Working, von Phill Niblock als DVD wurde im Herbst 2014 bei mode records New York veröffentlicht.
Einmalig nehmen wir dies zum Anlass für eine Premiere von Phill Niblocks Visueller Musik in 5.1 in einem legendären Filmtheater von 1963.

Für diese DVD hat Phill Niblock drei seiner Kompositionen für Ensembles und Orchestern der Jahre 2002-05 ausgewählt, die Musik wurde von diesen E&Os eingespielt.

“Three Orchids” for 3 orchestras  (2002-03)
Orchestra of the SEM Ensemble, conducted by Petr Kotik

“Two by Tom,” for 2 orchestras  (2005)
 Trio Scordatura (Amsterdam) and the Nelly Boyd Ensemble (Hamburg)

“Three Orchids” (2002-03)
 Trio Scordatura

Die Kompositionen auf der DVD sind im Tonstudio so bearbeitet, dass sie den gesamten Klangumfang von Niblocks dynamischer Musik
auch im Kino oder zuhause erleben lassen.
 
Phill Niblock (1933) ist Filmemacher, Komponist und Mitbegründer von Experimental Intermedia, seine Fotos, Filme sowie Musik beeinflussen
noch immer verschiedenste Generationen von Intermedialen KünstlerInnen.
 
Dieses Mitternachtsspecial ist eine erste Zusammenarbeit und gemeinsame Einladung von Bambi Filmkunstkino, mode records/Brian Brandt, Harmonia Mundi, Christian Jendreiko, Phill Niblock & Georg Dietzler.

ADRESSE: BAMBI Filmstudio
Klosterstraße 78
40211 Düsseldorf

BEGINN: 24UHR

 
BAMBI

10. Ambientfestival

ZIVILISATION DER LIEBE, 22. - 25. JANUAR 2015, KÖLN

Liebe Freunde und Besucher des Ambientfestivals "Zivilisation der Liebe", vom 22.- 25.01.2015 findet das 10. Ambientfestival in der Kölner Basilika St. Aposteln statt.Das Jubiläumsprogramm bietet eine sympathische Mischung. Neben bekannten Solokünstlernwie Thomas Fehlmann, Lubomyr Melnyk oder Poppy Ackroyd treten zum Jubiläum zunehmendFormationen auf: ob als Trio (InsaDonjaKai), Quartett (0 for churches), Quintett (Gregor Schwellenbachmit Streichern) oder als Band wie Wooden Arms aus England, die Besetzungsstärke nimmt zu und tendiertin Richtung Kammermusik. Für Dauergäste mit Festivalticket gibt es neben dem Eintritt zu allen Konzerteneine Sitzplatzreservierung für das Abschlusskonzert am Sonntagnachmittagund eine Festival-Weihnachtskarte. Alle Infos zum Programm und zur Ticketbestellung gibt's auf www.ambientfestival.de Adventliche Grüße aus Köln

ADRESSE: Basilika St. Aposteln
Neumarkt 30
50667 Köln

Tickets



 
Tickets Ambientfestival
Ambientfestival

Bureau B präsentiert

GUT & IRMLER / ROEDELIUS SCHNEIDER, 23. JANUAR 2015 UM 20.30 UHR IM FFT, DÜSSELDORF

Wie kein anderes Label hat sich Bureau B aus Hamburg in den letzten Jahren mit den Wiederveröffentlichungen lange vergriffener Platten aus der Frühgeschichte der elektronischen Musik international einen Namen gemacht. Neben ausgefallenen Pioniertaten der 1970er Jahre, wie den Alben von Thomas Dinger, Cluster oder Faust, veröffentlicht Bureau B auch die aktuellen Alben von Kreidler und Solyst. In einem Doppel-Konzert präsentieren sich nun Künstlerpersönlichkeiten, die seit Jahren zu den Protagonisten der elektronischen Musikszene zählen.
Krautrock trifft Elektronik: Der Faust-Gründer Jochen Irmler und die Berliner Produzentin und DJane Gudrun Gut führen als Gut & Irmler mit ihrem gemeinsamen Album „500m“ das Beste aus zwei Lagern zusammen: den mäandernden, psychedelischen Orgelsound Irmlers und die mit Hall belegte Stimme Guts, Analoges und Digitales, Vergangenheit und Gegenwart, elliptische Melodien und lineare Beats.
Hinter dem Namen Roedelius Schneider verbergen sich zwei Legenden der deutschen Musikgeschichte: Hans-Joachim Roedelius (*1934), Elektropionier und Krautrocker der ersten Stunde, und Stefan Schneider (To Rococo Rot, Mapstation, Ex-Kreidler). Auf ihrem zweiten gemeinsamen Album „Tiden“ verarbeiten sie ein maritimes Thema in 13 konzentrierten Liedern. Roedelius liefert die Vorlagen an Piano und Vintage-Synthesizer und Schneider bettet sie mit feinen Electronics und Bass-Linien in aktuelle elektronische Kontexte ein – eine musikalische Klanglandschaft von hochmelodisch bis abstrakt.

ADRESSE: FFT Düsseldorf
Kammerspiele
Jahnstraße 3
40215 Düsseldorf

TICKETS: 13,- / erm. 7,- Euro (VVK),
15,- / erm. 9,- Euro (AK)

RESERVIERUNGEN: 0211.87678718 oder fft-duesseldorf.de



 
FFT Düsseldorf

Architecture of Sounds

PRÄSENTIERT VON DER JULIA STOSCHEK COLLECTION, DÜSSELDORF

9. Januar 2015, 20 Uhr
Vokalensemble Anima Mundi unter der Leitung von Roland Techet
Orlando Gibbons, John Cage, Kunsu Shim, Roland Techet

Eintritt: 10 Euro. Kartenvorverkauf ab 13. Oktober 2014 in der JULIA STOSCHEK COLLECTION.
JULIA STOSCHEK COLLECTION
Schanzenstrasse 54
40549 Düsseldorf

 
Julia Stoschek Collection

Ausstellung

MOONDOGS CANDOR, 07.11. - 20.12.2014 IN KÖLN

Glasmoog zeigt vom 7.11. bis 20.12.2014 eine Hommage an den US-amerikanischen Komponisten, Musiker und Performancekünstler Louis Hardin alias Moondog (1916–1999), der vor vierzig Jahren von New York nach Deutschland übersiedelte. Die Ausstellung, die in Zusammenarbeit mit den Künstlern Markus Karstieß und Christian Freudenberger entsteht, unternimmt eine Neukontextualisierung der Werke von Moondog zwischen zeitgenössischer Kunst, Literatur und neo-klassischer Musik. Im Zentrum der Ausstellung steht ein Nachbau von Moondogs selbstgebauter Sommerhütte auf einem Seegrundstück bei Candor, 350 Kilometer nordwestlich von Manhattan, die er ab Mitte der 1960er Jahre bis 1974 immer wieder bewohnte. Seine Residenz in Candor steht als kleinstmöglicher Resonanz-, Klang- und Bühnenraum repräsentativ für Moondogs nomadische, reduzierte, selbstbestimmte und radikale Kunst und Philosophie, macht aber auch die durch seine Blindheit bedingte existenzielle Raumwahrnehmung spürbar, sowie die Beschränkung auf elementare Grundbedürfnisse als Spiegelbild für eine ebenfalls elementare, reduzierte Musik. In dieser räumlichen Inszenierung bringt die Ausstellung Artefakte, Kompositionen, Zeitdokumente, Fotografien, Plattencover und Notationen zusammen. 

Eine Publikation, die Recherche und Ausstellung ergänzt, ist in Vorbereitung und erscheint im Anschluss an die Ausstellung. Die Publikation wird gefördert von der Stiftung Kunstfonds. Ein Recherche- und Ausstellungsprojekt von Heike Ander, Christian Freudenberger, Markus Karstieß und Volker Zander.

Die reiheM veranstaltet am 12. November 2014 in der Kunst-Station Sankt Peter (Jabachstraße 1, 50676 Köln) ein Konzert mit Werken von Moondog für Orgel, Piano, Trimba und Gesang.

Moondog's Corner präsentiert am Samstag, den 23. Mai 2015, ab 18 Uhr, in der Kulturkirche Heilig Kreuz (Scharnhölzstr. 37, Bottrop) anlässlich von Moondogs 99. Geburtstag ein Festival mit Stefan Lakatos (Trimba), Mariam Tonoyan (Piano), Spirit of Moondog (Sax-Ensemble), Fritz Storfinger (Orgel), Wolfgang Sellner + Bracelli (Streicher-Ensemble), Moondog-Chor etc.

Weiterführendes Programm
Fr, 05.12.2014, 18 Uhr:
"Wie Moondog 1974 nach Recklinghausen kam"
– Gespräch mit Tom "Tornado" Klatt (Recklinghausen)

Fr, 12.12.2014, 18 Uhr:
"Moondog Sing-along"
– Gespräch und gemeinsames Singen mit dem Musiker Stefan Lakatos (Bochum)

Sa, 20.12.2014, 14–18 Uhr:
"Unendlich Endlich"
– Aktion von Christian Jendreiko (Düsseldorf) mit anschließendem Künstlergespräch

Öffnungszeiten:
Do/Fr 16–19 Uhr, Sa 14–18 Uhr

Abb.: Moondog um 1972 in Candor,
Foto: Dale Buckthal, courtesy: Bob Berg.

ADRESSE: GLASMOOG
Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)
Filzengraben 2a, 50676 Köln
Do/Fr 16 - 19 Uhr, Sa 14 - 18 Uhr und n.V.
http://glasmoog.khm.de

 
MOONDOGS CANDOR

Vert a/k/a Adam Butler & Taylor Savvy

FREITAG, 12. DEZEMBER 2014 IN DER DAM GALLERY, BERLIN

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür und wir laden Sie herzlich zum jährlichen Adventstreffen mit Glühwein und Bratäpfeln in die DAM GALLERY ein. In diesem Jahr freuen wir uns besonders auf das Konzert der Musiker Vert a/k/a Adam Butler & Taylor Savvy im Rahmen dieser Veranstaltung, welches wir wie angekündigt nachholen.

Konzert:
Begleitet von Taylor Savvy am Kontrabass spielt Vert (a/k/a Adam Butler) Songs aus seiner aktuellen Arbeit  mit dem Titel "The Days Within". Seine Musik besteht aus digitalen Verzerrungen, dichten (und kargen) Polyrythmen, melancholischen Klavierakkorden, Kontrabassklängen und virtuellen Harmonien.

VERT
Zwischen 2000 und 2008 hat der Musiker Vert a/k/a Adam Butler 6 Alben veröffentlicht bei Labels wie Sonig (Köln, DE) und Thrill Jockey (Chicago, US). Diese Alben erschienen in Jahres-Besten-Listen von, unter anderem, The Wire und Pitchfork. Die New York Times verglich seine Musik mit der von John Cage, die britische Website Boomkat verglich sie mit Robbie Williams. Bald erscheint "The Days Within", sein erstes Album seit 6 Jahren. Butler wurde in Großbritannien geboren, zog 2001 nach Köln, 2007 nach New York und lebt seit 2010 in Berlin.

TAYLOR SAVVY
Der Kontrabassist Taylor Savvy zog 2000 von Kanada nach Berlin. Er produzierte einige Veröffentlichungen unter seinem eigenen Namen und arbeitete an zahlreichen anderen Projekten mit. Savvy spielte zusammen mit Künstlern wie unter anderem Jamie Liddell, Peaches, Gonzales und Bonaparte.

Freitag, 12. Dezember 2014, 19 UHR
Konzert: 19.30 UHR

Vert a/k/a Adam Butler & Taylor Savvy


Der Eintritt ist frei, wir bitten Sie jedoch um eine Anmeldung bis zum Mittwoch, den 10. Dezember unter office@dam.org.

ADRESSE: DAM GALLERY, Berlin
Neue Jakobstr. 6
2., linker Hinterhof
10179 Berlin



 
DAM Gallery
DAM Galley @ facebook

Jonathan Burrows & Matteo Fargion, 05. & 06. Dezember 2014, in Essen

ALMA SÖDERBERG & HENDRIK WILLEKENS, 06. DEZEMBER 2014, IN ESSEN

Dieses Wochenende (05. & 06.12.) wird es musikalisch bei PACT: Jonathan Burrows & Matteo Fargion präsentieren mit ›Show And Tell‹ und ›Body Not Fit For Purpose‹ gleich zwei Duette pro Abend. Sie verbinden Musik und Performance, Tanz und Sprache auf ihre unverwechselbare, humorvolle Art und Weise.

Nach der Samstagsvorstellung (06.12.) geht es im PACT-Foyer klangvoll weiter: Alma Söderberg & Hendrik Willekens entführen das Publikum in ›Idioter‹ in ein audiovisuelles Abenteuer aus Electro-Sounds, Landschaftsbildern und Stimmgewalt.
Weiter Informationen zu den Vorstellungen finden Sie im angehängten Flyer.

Freitag, 05. & Samstag, 06. Dezember 2014, 19 UHR

ADRESSE: pact Zollverein
Choreographisches Zentrum NRW
Bullmannaue 20 a
45327 Essen
fon +49 (0)201.289 47-00
info@pact-zollverein.de

ABENDKASSE: Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.
Vorbestellte Karten bleiben bis 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn
reserviert.

 
PACT Zollverein
DAM Galley @ facebook

Ben Patterson

BENS VIDEO SALON ODER SALON I-IV

4. bis 7. Dezember, Ben Patterson
Bens Video Salon oder Saloon  I-IV
Donnerstag 4.Dez, 19:30 Eröffnung des Salons EINS, Fluxus-Konzert-Performance & Videos

Freitag 5.Dez 17 h – 22h
Ben’s Video Salon oder Saloon ZWEI  Fluxus-Konzert-Performance & Videos
ab 19h Gastkonzert mit Überraschungsgästen

Samstag, 6. Dezember, 16 – 22 h
Ben’s Video Salon oder Saloon DREI, Fluxus-Konzert-Performance  & Videos
ab 19h Gastkonzert mit Überraschungsgästen

Sonntag, 7. Dezember, 16 – 21 h
Ben’s Video Salon oder Saloon VIER , Fluxus-Konzert-Performance  & Videos
ab 16 h  Ben’s Salon Musik und Hörstücke beim Nachmittags-Tee oder Kaffee
ab 19h Gastkonzert mit Überraschungsgästen zum Salon Ausklang

ADRESSE: Alte Feuerwache
ehemalige Hausmeisterwohnung
Gebäude 2, Branddirektion
1. Etage
Melchiorstr 3
50670 Köln

 
Gern Gesehen
Facebook

Weekend Festival 2014

27. - 29. NOVEMBER 2014 IN KÖLN MÜHLHEIM

U. a. mit ESG, A Certain Ratio, Teenage Fanclub, Owen Pallett, Sinkane, Kate Tempest, Von Spar & Marker Starling, Nite Jewel uvm

ADRESSE: Stadthalle Köln Mühlheim
Jan-Wellem-Strasse 2
51065 Köln

Tickets ab 34€

 
Weekend Festival
Tickets

Steve Beresford

UK

Der im Feld der freien Improvisation international bekannte Musiker (Piano und Electronics) Steve Beresford komponierte neben seinen Auftritten mit Eugene Chadburne, Derek Bailey, Han Bennink, Ivor Cutler, Christian Marclay, John Zorn, Otomo Yoshide, David Toop und den Flying Lizards auch Musik für Filme, Fernsehen und Werbung. Bereits früh spielte Beresford mit Gavin Bryars und Brian Eno im legendären Portsmouth Sinfonia. Mit Christian Marclay performte er dessen Stücke „Graffiti Composition“, „Screen Play“, „Pianorama“ und „Ephemera“. Gemeinsam mit der Pianistin Tania Chen und dem Comedian Stewart Lee prä- sentiert Steve Beresford „Interdeterminacy“ rund um one-minute stories von John Cage. Steve dirigiert das London Improvisors Orchestra. Zu seinen aktuellsten Produktionen zäh- len Aufnahmen von und mit Evan Parker, Kenny Wheeler und Derek Bailey, dem London Im- provisors Orchestra. Er arbeitete u.a. mit der Künstlerin Fiona Banner und DJ Mark Ainley.

 
SONNTAG, 23.11.2014
18:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Steve Beresford

Fairhorns

UK

Der britische Multiinstrumentalist Matt Loveridge aka Fairhorns aka Team Brick ist hierzulande durch sein experimentelles Rock-Trio BEAK> bekannt, aber auch in Kollaborationen mit Geoff Barrows von Portishead und Billy Fuller von Fuzz Against Junk aufgefallen. Fairhorns kombiniert unerschrocken düsteren Krautrock, old school Step, Punk, Blues und, man glaube es oder nicht, Melodien aus Kinderliedern - der „Sound einer dreckigen Zukunft“, wie Loveridge die ungewöhnliche Mélange beschreibt. Kritiker (Join Music und ox fanzine) fühlen sich an Bauhaus, Human League und die Filmmusiken der frühen Pink Floyd erinnert und attestieren dem Platten-Erstling „Doki Doki Run“ (2012 erschienen bei Invada/Cargo Records) einen Platz im Plattenregal zwischen Tangerine Dream, Amon Düül , Zombie Zombie und Kate Wax. Sein „Satan Replicant“ (2013 auf Deathbomb Arc, limitierte Kassette) wird eher in den Genres Noise Rock, Neo-Psychedelia und Drone eingereiht. Eine Rarität, die unbegreiflicherweise bei DCA noch immer erhältlich ist: „It’s a goddamn 21st century mystery how this one, limited to just 50 copies, is still available.“ Zuletzt tourte Fairhorns gemeinsam mit Owen Pallett und trat mit HAUSCHKA in Paris auf.

 
SAMSTAG, 22.11.2014
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Fairhorns Album Review

Jonathan Bepler

USA

Nach einer klassischen Ausbildung am Bennington College (Komposition, Gesang, Musikperformace) verdiente sich Jonathan Bepler erste Meriten als Gitarrist im Glenn Branca Ensemble. Bereits in den 1980ern entstanden erste Opernkompositionen, Klanginstallationen und Arbeiten für Bühne und Ballett. Internationale Bekanntheit erlangte Bepler als Komponist für Matthew Barney’s „Cremaster Cycle“, für Ann-Sofie Sidén (Sydney Biennale 2014), für das Tanz-Ensemble von Sasha Waltz und für das Ensemble Modern. Zuletzt wurde in München und im Rahmen der diesjährigen RuhrTriennale seine Komposition für Barney’s Monumental-Epos „River of Fundament“ aufgeführt und gefeiert - eine beinahe sechs Stunden dauernde Film-Oper um Norman Mailer’s Roman „Ancient Evenings“.
In seinen Arrangements für „River of Fundament“ führt Jonathan Bepler so eklektische Akteure zusammen wie die Blues-Sängerin Belita Woods, die Baritone Eugene und Herbert Perry, die Sängerin Lila Downs, Pop-Legende Debbie Harry, Lonnie Smith und die Mystic River Singers, den Percussionisten Milford Graves und Avantgarde-Vokalistin Joan La Barbara.

 
SAMSTAG, 22.11.2014
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Jonathan Bepler

Poppy Ackroyd

UK

Die englische Komponistin und Performerin Poppy Ackroyd begann ihre Karriere klassisch: Violine und Piano. Auf ihrem Debüt-Album „Escapement“ (Denovali Records) gilt ihr Interesse jedoch dem zeitgenössischen Piano, Experimenten im Innenklavier kombiniert mit vielfältigen perkussiven Linien, erzeugt durch ein Instrumentarium von Cymbals, e-bows, Dämpfern, Schlagstöcken und ergänzt durch den Laptop, Violine und Sound-Aufnahmen aus ihrer aktuellen Wahl-Heimat Schottland: Vogelstimmen von den Hebriden, Regengeräusche aus den Highlands. Aktuell tourt Poppy Ackroyd mit Joe Acheson’s Trip Hop-meets-Jazz-Projekt Hidden Orchestra. Die ZEIT erinnert die Sogwirkung von Poppy Ackroyds Musik an Steve Reich und Philip Glass, De:Bug lobt die sorgfältig ausgefeilten Kompositionen auf ihrem Platten-Erstling als „ein fantastisches Statement in Sachen zugänglicher Ernsthaftigkeit.“

 
FREITAG, 21.11.2014
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Poppy Ackroyd

Moondog on the Keys - Piano and Percussion Duo

STEFAN LAKATOS (S) & MARIAM TONOYAN (ARM)

Die armenische Pianistin Mariam Tonoyan und der schwedische Trimba-Virtuose Stefan Lakatos haben sich der Musik-Legende Moondog, dem 1999 in Münster verstorbenen blinden Musik-Genie, verschrieben. Lakatos gilt als einzigartiger Kenner der Moondog-Percussion-Methode und popularisiert als sein Schüler dessen Werke posthum in verschiedensten Duo-Besetzungen oder im Ensemble Bracelli und dem Moondog Snaketime Orchestra. Mit Dominique Ponty hat Lakatos bereits 2004 das Moondog-Album „The German Years 1977-1999“ eingespielt. Aktuell nimmt Lakatos noch in diesem Jahr gemeinsam mit Mariam Tonoyan ein Album mit Moondogs Klaviermusik auf, das 2015 erscheinen wird. Moondog (eigentlich Louis Thomas Hardin) war in der New Yorker Musikszene durch seine Straßen-Konzerte vor der Carnegie Hall präsent und zählte Igor Strawinski, Leonard Bernstein und Charlie Parker zu seinen Bekannten. Er produzierte u.a. mit Julie Andrews und Charles Mingus und seine Alben erschienen auf Epic und CBS. In seiner Person vereinigte er eigentlich alle wichtigen Musikstile des 20. Jahrhunderts.

 
FREITAG, 21.11.2014
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Moondog On The Keys

Deaf Center

NOR

Deaf Center werden Werke ihres neuen Albums -Recount- präsentieren.

 
DONNERSTAG, 20.11.2014
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Deaf Center

Pamela Z

USA

Die amerikanische Klangkünstlerin, Komponistin und Performerin Pamela Z wird im Salon Des Amateurs short works für Stimme, Electronics und Videoinstallationen präsentieren.

 
DONNERSTAG, 20.11.2014
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Pamela Z

LECTURE Thomas Ankersmit & Phill Niblock "Visible Sounds"

DIENSTAG, 18.NOVEMBER 2014, 14.30UHR IM IMM, DÜSSELDORF

Von 14:30 - 18:00Uhr sind mit Thomas Ankersmit und Phill Niblock zwei Künstler des diesjährigen Approximation Festivals zu Gast im Experimentallabor um ihre Arbeit vorzustellen. Thomas Ankersmit ist ein Virtuose analoger Elektronik und wird seine Arbeitsweise am Hordijk Modularsytem des Experimentallabors demonstrieren. Phill Niblock ist gleichermassen als Komponist und Filmemacher bekannt. Sein monumentales Opus „The movement of people working“ kombiniert seine extrem dichten mikrotonalen Dronekompositionen mit Fimaufnahmen aus allen Teilen der Erde, die in langen Kameraeinstellungen Menschen bei ihren alltäglichen Verrichtungen begleiten. Er wird am IMM über seine Arbeit sprechen und Beispiele vorstellen.


ADRESSE:
Institut Fuer Musik Und Medien Düsseldorf (IMM)
Georg-Glock-Straße 15,
40474 Duesseldorf
Experimentallabor, 2. Etage

Dienstag, 18. November, 14.30Uhr

Thomas Ankersmit & Phill Niblock

USA / NL

Thomas Ankersmit wird -a quadraphonics solo piece with Serge analogue modular synthesizer and computer, focussing on (psycho)acoustic phenomena, structural resonances, and swarms of micro-sounds- vorstellen, freilich unterstützt von Phill Niblock. Desgleichen wird Ankersmit diesen bei seinen Werken -FeedCorn Ear, for cello (2012), Nataliawork (2005) und bei Zwo Lips (2011) begleiten.

 
MITTWOCH, 19.11.2014
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Thomas Ankersmit
Phill Niblock

Maya Dunietz

ISR

Im Salon Des Amateurs wird Maya Dunietz Werke der äthiopische Pianistin Yewubdar Guèbrou spielen.



 
MITTWOCH, 19.11.2014
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Maya Dunietz
Emahoy Tsegué-Maryam

PAMELA Z "Visible Sounds" Lecture und Performance in der Aula der KHM, Köln

MITTWOCH, 19.NOVEMBER 2014, 19.00 UHR

ADRESSE:
Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)
Filzengraben 2, 50676 Köln
Aula
www.pamelaz.com

Mittwoch, 19. November, 19 Uhr

 
KHM

Schneider & Kacirek

AM 09.04. IN DER FILMWERKSTATT DÜSSELDORF

Stefan Schneider und Sven Kacirek begannen ihre musikalische Zusammenarbeit zunächst als Produzenten. Auf Einladung des Goethe Institut Nairobi, bereisen sie seit 2010 Kenya und Uganda und machen dort in verschiedenen Regionen Tonaufnahmen von traditioneller Musik. Veröffentlicht werden diese Dokumente von dem Londoner Label Honest Jons, dessen Mitinhaber niemand anderes als Damon Albarn (Blur, Gorillaz) ist.Über diese Wege entwickelten Schneider und Kacirek ihre eigene Musik, die zwar die Reisen durch Kenya in Gedanken trägt, sich dann aber in andere Landschaften aufmacht. Angetrieben von Kacireks zartem Schlagzeugspiel entfalten sich elektronische Klänge von Schneiders Synthesizern. Eine Musik die ein freies Spiel zwischen Komposition und Improvisation vorschlägt. Transport, Faden, Rhythmus. Ein Spaziergang durch das Unterholz der Möglichkeiten.Im Herbst veröffentlichen Schneider und Kacirek mit "Shadows Documents" ihr erstes Album auf dem Hamburger Label Bureau- B.

MITTWOCH , 09. April 2014
Filmwerkstatt Düsseldorf
Birkenstrasse 47/Hof
D-40233 Düsseldorf

EINTRITT: 8,- EUR

 
Filmwerkstatt Düsseldorf
Stefan Schneider
Sven Kacirek

grandbrothers

DE

Eröffnet wird das diesjährige Approximation Festival am Dienstag, 18. November 2014 auch in diesem Jahr wieder in der Filmwerkstatt Düsseldorf. 

Für das Approximation Festival werden die grandbrothers Man Ray´s -Emak Bakia- und Georges Antheil´s -Le Ballet Mécanique- live vertonen.

Zudem gibt es Auszüge aus ihrem neuen Album.

 
DIENSTAG, 18.11.2014
21:00 UHR
FILMWERKSTATT DÜSSELDORF
grandbrothers

HAUSCHKA Lecture am IMM, Düsseldorf

HAUSCHKA ÜBER DIE VERWENDUNG DER ZUFALLSOPERATION - MI, 13.11.2014

Wenn man sich intensiv mit Musik beschäftigt und gerne in dem Beruf arbeiten möchte, ist die Frage in welchem Gebiet man arbeiten möchte sehr wichtig. Je nachdem in welchem Umfeld man aufwächst haben künstlerische Ansprüche weniger Wert als handwerkliche und umgekehrt. Die Frage des Lebensunterhalts führt oft in Richtungen, die falsch erscheinen oder lässt an der Wertigkeit der eigenen Kunst zweifeln.
Volker Bertelmann möchte in einem biographischen Vortrag exemplarisch Richtungswechsel im Leben, die Zufälle und das Unerwartete in der Musik und die Vielfältigkeit von Möglichkeiten erörtern und hinterfragen. Ausgehend von seiner eigenen Lebensgeschichte wird er der Frage, warum gerade der Erfolg mit dem wohl unpopulärsten Schritt in seiner Biographie zusammenhängt und wie Einschnitte und Veränderungen in der Wahrnehmung der Umgebung dabei helfen, nachgehen. Der Gebrauch von Zufällen und beabsichtigter Dehnung der eigenen Gewohnheit ist eine Möglichkeit, damit sich der Zugang zu Neuem eröffnet. Dafür steht seine Arbeit mit dem präpariertem Klavier, auf die Volker Bertelmann näher eingegangen wird.
 
Volker Bertelmann begann unter dem Namen Hauschka mit einem präparierten Piano zu arbeiten, ohne von John Cage gehört zu haben. Der Düsseldorfer Pianist erforscht seit 2005 die Klangräume, die sich unter dem Einfluss von Tischtennisbällen, Bierdeckeln, Dosen und Radiergummis auftun, wenn man diese zwischen Hammer und Saite legt. Kleinkram, Fremdkörper, Fundstücke, wie auch immer man das nennen möchte. Metall, Papier, Holz, Gummi, Filz – mit den Materialien unserer Welt schafft Bertelmann ein Universum, das sich weit über die mit seinem Instrument konnotierten Klänge hinauslehnt. Das Spiel auf dem präparierten Piano wird bei ihm zu einem über viele Alben fortgesetzten Adventure in sound. Unter Volker Bertelmanns zahlreichen Arbeiten haben die Hauschka-Alben die größte Resonanz bei Publikum und Kritik erfahren.

Adresse: Institut Fuer Musik Und Medien
Studio A 2.24
Robert Schumann Hochschule Duesseldorf
Georg-Glock-Straße 15 / D-40474 Duesseldorf
institut@musikundmedien.net
T +49.211.4918.240

Beginn: 17:00UHR

 
IMM

Impakt Festival 2014, 29. Oktober - 02. November 2014 in Utrecht (NL)

SOFT MACHINES: WHERE THE OPTIMIZED HUMAN MEETS ARTIFICIAL EMPATHY

The 25th edition of the Impakt festival, Soft Machines, takes place at the intersection of affect and machines. The concept of empathy becomes both content and form through lectures, performances, screenings, and an exhibition.

Here, technology adopts the ethical and emotional burdens of humans and our own emotional world is reshaped by the demands of technology. Machines turned soft, and soft flesh codified into machines. In turn, this crossing of paths defines the structure of the festival itself: an interdisciplinary moment for visual artists, scientists, scholars, and musicians to come together and share with each other and the public.

From this comes a new diagram for understanding how technology changes our lives: not the straight line of "progress" but the figure of the X, describing both a convergence and a short-circuit, equal promises of exchange and confrontation.

Though much of the work of artificial empathy still lies in the future, we already know that there is no single kind of affective bridge being built between humans and technology and that their emerging forms are both stranger and more pervasive than we expected.

And so, as much as Soft Machines necessarily points towards work not yet done or only just begun, speculations on the future are also crossed by a critical line that moves in the opposite direction through the present and the past; the field's early moments full of ethical problems, disappointments, and outright failures become opportunities for revealing our own aspirations, fears, and ideologies.

In this way, by moving towards an understanding of what it means for a machine to feel, we find ourselves doubled-back upon the course of self-understanding instead, borne by the route of the X back to a redefined sense of what it means to feel human.  

Head curator: A.E. Benenson (US)
Assistant curators: Ken Farmer (US), Noah Hutton (US), Dr. Leah Kelly (UK/US)

Participants

Talks and special projects
Kars Alfrink (Netherlands), Maria Antelman (Greece/US), Franco Berardi (Italy), Thijmen Bink (Netherlands), Lea Cetera (US), Tyler Coburn (US), Dr. Suzanne Dikker (Netherlands/US) and Matthias Oostrik (Netherlands), Natalie Dixon (South Africa/Netherlands), Annie Dorsen (US), Dr. Marc-Oliver Gewaltig (Germany), Adriaan de Jongh (Netherlands), Scott Kildall (US), Kill Screen Media (US) with Jamin Warren (US), Jonas Lund (Sweden), Anna Lundh (Sweden), John Menick (US), Metahaven (Netherlands), Nguzunguzu (US), Francois Pachet (France) and Marco Marchini (Italy/France), Tristan Perich (US) and Ere Lievonen (Finland/Netherlands), Lea Schönfelder (Germany), Michael Bell-Smith (US), Dr. Luc Steels (Belgium), Bruce Sterling (US)

Exhibiting artists
Iain Ball (UK), Dr. Bruno Bettelheim (Austria/US), Tyler Coburn (US), Cécile B. Evans (Belgium/US/Germany), Harun Farocki (Germany), Zachary Kaiser and Gabi Schaffzin (US), Paul Laffoley (US), Mark Leckey (UK), Raphael Lyon (US), Sebastian Schmieg (Germany) and Silvio Lorusso (Italy)

Film Program
Animal Charm (US), Wojciech Bąkowski (Poland), Feiko Beckers (Netherlands), John Butler (UK), Daniel Cockburn (Canada), Brody Condon (US), Chris Cunningham (UK), Lutz Dammbeck (Germany), Omer Fast (Israel/Germany), Hollis Frampton (US), Ann Hirsch (US), Mark Lewis (Canada), Molly Lowe (US), Benjamin Nuel (France), Falke Pisano (Netherlands/Germany), Jon Rafman (Canada), Erica Scourti (Greece/UK)

Impakt presents critical and creative views on media culture. The organization runs a residency program, events, an online channel and the annual festival—celebrating the 25th edition in 2014. In addition to the curated program Soft Machines, the festival hosts an overview of recent film, video and media art within the Panorama Program.

 
Impakt Festival

Denovali Swingfest

2. - 5. OKTOBER 2014, ESSEN

 
Denovali Swingfest on facebook
Tickets

EVIYAN

APPROXIMATION FESTIVAL 2013

EVIYAN. Iva Bittová, Gyan Riley & Evan Ziporyn @ Salon des Amateurs, Düsseldorf

Film by Simon Stimberg
Camera Lilian Czolbe & Lennart Saathoff
Soundmix Steffen Sennert
Live-Sound Provided by Der-Gute-Ton.de

 
Approximation Festival on VIMEO

EVIYAN. Iva Bittová, Gyan Riley, Evan Ziporyn

APPROXIMATION FESTIVAL 2013

Simon James Phillips interpretiert -South-

APPROXIMATION FESTIVAL 2013

David Cunningham & Rie Nakajima

APPROXIMATION FESTIVAL 2013

Piano Interrupted

APPROXIMATION FESTIVAL 2013



Winfried Ritsch

APPROXIMATION FESTIVAL 2013

Wolfgang Voigt

APPROXIMATION FESTIVAL 2013

Tonia Reeh & Rudi Fischerlehner

APPROXIMATION FESTIVAL 2013

 
Tonia Reeh
Rudi Fischerlehner

Valgeir Sigurdsson & Nadia Sirota

APPROXIMATION FESTIVAL 2013

Erdem Helvacioglu

APPROXIMATION 2013

Carl Stone: Fujiken

FILMWERKSTATT DÜSSELDORF

Kuratiert von Justyna Feicht und Hiroko Myokam

Das Stück „Fujiken“ hat Carl Stone zwischen 2012/13 in Tokyo aus einer Sammlung von field recordings und Musikkassetten gemischt und aufbereitet. Er studierte am California Institute of the Arts Komposition bei Morton Subottnik und
James Tenney. Seit 1972 widmet er sich der Komposition elektroakustischer
Livewerke. Er lebt in San Franzisko und Nagoya wo er am Department of Media Engineering der Chukyo University unterrichtet.

„Stone's music is a powerful stimulant, with lingering euphoric effects.“
(Steve Smith, New York Times)

"One of American experimental music's most eloquent advocates"
(Time Out New York)

FREITAG, 19. September 2014
BEGINN: 20:00UHR

Eintritt: €6,00

ORT: Filmwerkstatt Düsseldorf
Birkenstraße 47 (Hofgebäude)
Düsseldorf - Flingern

 
Carl Stone @ Filmwerkstatt Duesseldorf

MUSIKZIMMER 06. September 2014

MUSIKZIMMER / PIANO SPECIAL MIT CARLOS CIPA, THILO SCHÖLPEN & VOLKER BERTELMANN (HAUSCHKA) PRÄSENTIERT VON TRIGGERFISH.DE

Nachdem wir bereits 2012 in den besonderen Genuss eines Konzertes von HAUSCHKA kamen, freuen wir uns mit seiner Unterstützung, die 2014 begonne Ambient-Reihe im MUSIKZIMMER weiter auszubauen und dank der persönlichen Auswahl von Volker Bertelmann ein Piano Special der besonderen Art zu präsentieren. CARLOS CIPA und THILO SCHÖLPEN garantieren am Piano für einen Konzertabend, an dem wir uns auf Anspielungen und Improvisationen aus der klassischen und zeitgenössischen Musik, ebenso wie auf zarte und mitreißende Ambientklänge, freuen dürfen.


CARLOS CIPA ist mit seinen 23 Jahren ein weltweit gefragter Musiker/Kom- ponist, der wohnhaft in München doch bereits durch die ganze Welt tourt. Eben noch unterwegs in Rom, Budapest und auf dem Haldern Pop Festival, freuen wir uns besonders Carlos im MUSIKZIMMER ankündigen zu können.


Seine Passion für die Musik fand er bereits mit 6 Jahren, als er seinen Unterricht am klassischem Klavier begann. Etwa 10 Jahre später kam mit dem Schlagzeug dann auch die große Liebe zur Komposition und zur Improvisation hinzu.
Einflüsse und langjährige Erfahrungen in Musikrichtungen wie Jazz, Hardcore/Punk, Indie Rock und Orchester Musik stärkten sein musikalisches Können auch abseits des klassischen Backgrounds. CARLOS genießt es nicht nur traditionelle Konzertsäle, sondern auch ungewöhnlichen Örtlichkeiten zu bespielen und teilte dabei die Bühne bereits mit musikalischen Größen wie: Nils Frahm, A Winged Victory For The Sullen, Valgeir Sigurds- son, Ólafur Arnalds und Hauschka.


THILO SCHÖLPEN wandte sich gleich im Anschluss an sein Klavierstudium an der Hogeschool voor de Kunsten in Amsterdam der experimentellen Improvisa- tion in der modernen Konzertmusik zu und realisierte mit der Gruppe Weltaus- stellung bereits zahlreiche Konzerte, Installationen und Musikproduktionen im Umfeld von Kunst und Neuen Medien.


Im MUSIKZIMMER präsentiert er uns nun Auszüge seines persönlichen „Piano
Diary“. Diese musikalischen Gedanken und spontanen Klavierstücken, sind fragmentarisch und ungeschliffen, so wie sie im Klavier-Skizzenbuch festgehalten wurden. In erster Linie notiert
zur Schärfung der Sinne für den musikalischen Einfall, liegt die besondere Kraft dieser kurzen melodischen Geistesblitze in der Unmittelbarkeit der Situation. Sie sind inspiriert durch Menschen, Orte und vage Gedan- ken, Metamorphosen spontaner Emotionen.

SA 6. September 2014, 20 UHR

WELTKUNSTZIMMER
Ronsdorfer Str. 77a
D-40233 Düsseldorf
Tel: +49 211 733 15 18
Fax: +49 211 733 11 75
Mail: info@weltkunstzimmer.de
Web: www. weltkunstzimmer.de

EINTRITT: 8,00€

Für weitere Informationen stehen das Team des WELTKUNSTZIMMER gerne zur Verfügung, Anfragen bitte an:
info@weltkunstzimmer.de

 
weltkunstzimmer.de/konzerte/konzerte-details/news/musikzimmer-september-piano-special/
https://www.facebook.com/events/1510476922516168/
https://www.facebook.com/carloscipa http://carloscipa.com/?music
https://www.facebook.com/thilo.scholpen?fref=ts http://thiloschoelpen.de/

QUADRIFINALE

SAMSTAG, 9. AUGUST 2014, 16-24 UHR RAKETENSTATION HOMBROICH IN NEUSS

Zum Abschluss der Quadriennale Düsseldorf laden KAI 10 | Arthena Foundation, die Langen Foundation und die Julia Stoschek Collection am 9. August 2014 von 16-24 Uhr zum gemeinsamen QuadriFinale in den Abraham-Bau der Raketenstation Hombroich ein.

Das Programm beginnt um 16 Uhr mit einem Videoscreening zum Thema Geisterstädte – Utopie – Architektur. Gezeigt werden Werke von Marina Abramović & Ulay, Monica Bonvicini, Andreas Bunte, Cyprien Gaillard, Manuel Graf, Gordon Matta-Clark, Ben Rivers, John Smith, Weisser Westen, Michael John Whelan und Tobias Zielony, die sich sowohl mit gescheiterten Utopien der Moderne als auch mit der Beziehung des Menschen zur Architektur auseinandersetzen.
 
Der musikalische Höhepunkt des Abends ist ein Live-Konzert des deutschen Komponisten und Pianisten Volker Bertelmann alias Hauschka (um 20 Uhr). Er wird sein neues Album Abandoned City präsentieren, auf dem der Künstler die Stimmungen von ‚Geisterstädten‘ mit seinem präparierten Piano musikalisch einfängt. Als Vorlagen dienten ihm Bilder von und Geschichten über Orte, die von ihren Bewohner aufgrund von Naturkatastrophen oder architektonischen Fehlplanungen verlassen wurden.
Passend zum Thema ist das QuadriFinale auf der Raketenstation Hombroich zu Gast, einem stillgelegten NATO-Gelände, das heute in ein lebendiges Refugium für Künstler, Literaten und Wissenschaftler verwandelt wird. Videoscreening und Hauschka-Konzert finden im Abraham-Bau statt, der sich im Grenzbereich von Architektur und Skulptur bewegt. Nach wie vor ist das Gebäude jedoch unvollendet und nicht dauerhaft genutzt. Für das Quadrifinale wird das von Raimund Abraham entworfene Gebäude seiner eigentlichen Bestimmung als Konzert- und Veranstaltungsort zugeführt – in der Hoffnung, das es gemäß dem Motto der diesjährigen Quadriennale Düsseldorf Über das Morgen hinaus auch zukünftig zu einem lebendigen Ort der Kultur wird.

Am 9. August findet darüber hinaus ab 16 Uhr Otto Pienes Sky Event zusammen mit einem Sommerfest im Außenbereich der Langen Foundation in direkter Nachbarschaft zum Abraham-Bau statt. Der Eintritt in die Langen Foundation ist an diesem Tag frei.
 
Mit freundlicher Unterstützung der Quadriennale Düsseldorf 2014 und der Stiftung Insel Hombroich.

PROGRAMM SA 09. August 2014:

16-19.30 Uhr
Videoscreening
Geisterstädte – Utopie – Architektur
mit Werken ausgewählt von der Julia Stoschek Collection und KAI 10 | Arthena Foundation
Eintritt frei

ab 16 Uhr
Otto Piene Sky Event & Sommerfest
Außenbereich der Langen Foundation, Raketenstation Hombroich 1, 41472 Neuss
Eintritt frei
Mehr Informationen zum Sky Event finden Sie auf der Website der Langen Foundation.

20 Uhr
Abandoned City
Live-Konzert von Hauschka
Eintritt: 15 Euro
Kartenvorverkauf: KAI 10 | Arthena Foundation, Langen Foundation, Julia Stoschek Collection, Infozentrum der Quadriennale im NRW-Forum

21.30-24 Uhr
Fortführung des Videoscreenings
Geisterstädte – Utopie – Architektur
& Ausklang an der Bar
Eintritt frei

 
Quadriennale Programm
Programm & Tickets

OPEN SOURCE Festival 2014

SAMSTAG, 12. JULI 2014 AUF DER GALOPPRENNBAHN IN DÜSSELDORF

Neben Max Herre mit dem Kahedi Radio Orchestra MTV Unplugged und erweitertem Freundeskreis gibt`s hochkarätigen, gewohnt vielseitigen musikalischen Besuch aus der ganzen Welt und aus der Nachbarschaft: Singer/Songwriter Ry X aus Australien, Hercules & Love Affair aus New York, Dean Blunt, Douglas Dare und Koreless aus London, Panda Bear aus Baltimore, Retrgogott & Hulk Hodn aus Köln oder Bar und Young Wolf aus Düsseldorf. 

SA 12. Juli 2014, ab 13:00UHR

GALOPPRENNBAHN Düsseldorf
Rennbahnstraße 20
D-40629 Düsseldorf

Web: http://www.open-source-festival.de
Facebook Event: https://www.facebook.com/events/550645228351678/

EINTRITT VVK: 43,00€ zzgl. Gebühren

 
Open Source Festival

MUSIKZIMMER Juni 2014

MUSIKZIMMER / AMBIENTFESTIVAL „ZIVILISATION DER LIEBE“ BY E‘ DE COLOGNE PRÄSENTIERT: JOHN KAMEEL FARAH (PIANO/ELECTRONIC, TORONTO) UND SONAE (AMBIENT/CONTEMPORARY, KÖLN)

Ein Abend für Neoklassik, Modern Classic oder Contemporary Music, so beschreibt der Kurator des Kölner Ambientfestivals, Dietmar Saxler, die Auswahl für das MUSIKZIMMER im Juni.

Auftreten werden der kanadische Pianist und Komponist John Kameel Farah sowie die Kölner Ambient-Elektronikerin Sonae.


John Kameel Farah, Sohn arabischer Einwanderer, ist Pianist, Komponist und elektronischer Musikproduzent, der Fragmente des Frühbarocks und der elektronischen Avantgarde mit Arabischer Musik kombiniert. Seine Stücke sind hybride Kompositionen, irgendwo zwischen einer Tastenmusik der Renaissance und elektro-akustischen Klängen der Post- Moderne. Farah ist Preisträger des „K.M. Hunter Artist Awards for Music“ und tritt auf seinen internationalen Touren regelmäßig in Kanada, Europa und USA auf, um nur eine kleine Auswahl zu nennen.
Als Gast beim 8. und 9. Ambientfestival in Köln überzeugte John Kameel Farah bereits simultan am Klavier, Synthesizer und der Orgel. Als Meister der Improvisation kreiert er Momente voll tiefer Dramatik und Schönheit. Zur Zeit arbeitet er an einem Kompositionsauftrag für die Bochumer Symphoniker, der frühestens Ende 2014 uraufgeführt wird. Exklusiv werden wir im MUSIKZIMMER vorab einige Auszügen aus dieser 3-aktigen Komposition lauschen dürfen - Wir sind gespannt!


Als perfekte Ergänzung rundet die Kölner Elektronik-Koryphäe Sonae das Ambient-MUSIKZIMMER ab. Die gebürtige Hamburgerin zählt zu den seltenen Erscheinungen weiblicher Klangfarbe im Ambientkosmos. Ihre Sets bezeichnet Sonja Güttler,
wie Sonae mit bürgerlichem Namen heißt, als „wide and flowery“. Neben regelmäßigen Airplays im Ocean club radio oder sputnik’s Chillzone überzeugt sie durch ihre Vinylsets in den unterschiedlichsten Settings rund um Bar, Kunstraum und Installation. Dabei kann es auch passieren, das sie alle Konventionen bricht und einen Hauch von „tiny bitsy club rave music“ einstreut.

SA 7. Juni 2014, 20 UHR

WELTKUNSTZIMMER
Ronsdorfer Str. 77a
D-40233 Düsseldorf
Tel: +49 211 733 15 18
Fax: +49 211 733 11 75
Mail: info@weltkunstzimmer.de
Web: www. weltkunstzimmer.de

EINTRITT: 7,00€

Für weitere Informationen stehen das Team des WELTKUNSTZIMMER gerne zur Verfügung, Anfragen bitte an:
info@weltkunstzimmer.de


Weitere MUSIKZIMMER Termine:
SA 24. Mai 2014, 20 UHR, MUSIKZIMMER / Popschock
Wyoming, PDR und Crimsonandblue
Liveprojektionen von Halle 3, Jakob Kilian & Sha Assadi und Hauke Völkel Auswahl Franziska Merlo, Eintritt: 5,-
Sa 26. Juli 2014, 20 UHR, MUSIKZIMMER / Folk Festival Drawing Circles, Thomas Allan, Polly und Luise Weidehaas Auswahl Michael Wenzel, Eintritt: 5,-


 
MUSIKZIMMER

ARENA – Ein Videoparcours für die Düsseldorfer Altstadt

31.05.2014 CHARLEMAGNE PALESTINE IN DER NEANDERKIRCHE

An einem langen Samstag werden in ausgewählten Lokalen der Altstadt rund zwanzig Kunstvideos zu sehen sein. Diese werden auf den vorhanden Monitoren und Beamern gezeigt. Darüber hinaus sind zwei Langfilme im Altstadt Kino Cinema von Ryan Trecartin und Isa Genzken & Kai Althoff zu sehen. Ein Konzert des US-amerikanischen Musikers, Video- und Performance-Künstlers Charlemagne Palestine findet um 20:00 Uhr in der Neanderkirche statt.

Die Auswahl der Arbeiten geht von der Topologie der Orte aus und greift auf subtile Weise in die bestehenden Inszenierungen ein. Sie wird vom Düsseldorfer Künstler und Kurator Jan Wagner in Kooperation mit der Filmwerkstatt Düsseldorf kuratiert.

Zum Videoparcours ARENA ist ein Augmented Reality Browser für Smartphones verfügbar, eine App, die den Besucher zu den Filmen führt und die Altstadt als Spielfeld markiert.

CHARLEMAGNE PALESTINE: Schlingen Blängen

20:00 Uhr / Neanderkirche / Bolkerstr. 36 / Eintritt 8,00 €

Charlemagne Palestine erzeugt intensive, rituelle Musik, die er als 'resonant music' bezeichnet, im Gegensatz zur minimalistischen Musik seiner Kollegen Phillip Glass, Michael Nyman, Terry Riley und Steve Reich. Mit seinen Klavier- und Orgelwerken hat er eine höchst individuelle Ästhetik entwickelt, die sich auf überlagernde Obertöne und elektronische Drones konzentriert, die stufenweise aufgebaut und verändert werden und sanft harmonieren. Seine Performances sind unverhohlen spirituell. Palestines Musik besteht aus Schichtungen, die sich durch das Ausbleiben einer linearen Entwicklung und eine übernatürliche Zeitlosigkeit auszeichnen. Was wir hören, erscheint als ein Auszug aus einem möglicherweise ewig klingenden Kontinuum, eine unendlich ausgedehnte Gegenwart, die Vergangenheit und Zukunft verblassen lässt.

Über den Künstler
Der amerikanische Komponist, Musiker, Performer und Künstler Charlemagne Palestine steht in enger Verbindung mit der amerikanischen minimalistischen Musik der 1960er Jahre. Er ging jedoch früh seine ganz eigenen Wege. Im Gegensatz zu dem eher aufgeräumten Minimalismus seiner Zeitgenossen La Monte Young, Phillip Glass, Terry Riley und Steve Reich verfolgt Palestine einen ritualistischen Ansatz. Mit der existenziellen Intensität seiner auf Drones beruhenden „resonant music“ erkundet er seit mehr als vierzig Jahren die transzendierende Kraft des Klangs.

Text: isea 2010

 
Über die Videonacht

ENTHUSIASM IX

BILDER VOM VERSCHWINDEN

Von Ludwig Haugk und Stefan Schneider
Mit Lucas Croon, Ludwig Haugk, Christina Irrgang, Chris Reinecke, Elena Schmidt, Stefan Schneider, Martin Schnippa u. a.

Enthusiasm IX
Zusätzliche Sonderveranstaltungen im Anschluss:

DONNERSTAG, 06. März 2014
Gespräch mit der Künstlerin Chris Reinecke

FREITAG, 07. März 2014
Konzert von Lucas Croon und Stefan Schneider

EINTRITT: 15,- EUR (erm. 7,- EUR)

 
Enthusiasm IX

Schönes Wochenende Festival

31.01. - 02.02.2014 DÜSSELDORF

Festival für modernes Hören

PROGRAMM

Freitag 31.1.14, 20 Uhr

Eröffnungskonzert

notabu.ensemble neue musik
Mark-Andreas Schlingensiepen, Dirigent
Rihm, Neues Stück für Akkordeon und Ensemble (UA) / Schlingensiepen, "Ein italienisches Konzert" (UA) / Meyer, "Musique de la lumière et de la pénombre" (UA) / Beffa, "Le pavillon d'or" (UA)

Samstag 1.2.2014, 15 Uhr

Nachmittagskonzert

Vokalensemble Anima Mundi
Ein Instrumentalensemble
Alexandra von der Weth, Sopran
Roland Techet, Dirigent
Haußmann, vox mortis – alldie gesualdi / Stäbler, Blindflug / Shim, FOR HERE BUT für 6 Stimmen (UA), WINTER-MITTAG für Sopran und Klavier (UA) / Nono, Sarà dolce tacere / Gesualdo da Venosa, Madrigale aus dem 5. Madrigalbuch

Irene Kurka, Sopran
Martin Tchiba, Klavier
"Earworm" – Melodie in der neuen Musik
Denhoff, Schönste Lieder (Auszüge) / Sáry, Kalmen / Eisler, Zeitungsausschnitte / Stäbler, Spiegel 17/11 / Eggert, Ohrwurm, Bring me up, bring me down (UA)

20:30 Uhr

Abendkonzert

mam.manufaktur für aktuelle Musik
Tänzer von Independenz Dance Frankfurt e.V.
"Motion – Rauschende Dichte". Eine Musiktanzperformance
Gahn, Meinten Sie: RED – Trioversion / Hoffmann, Locken für Birkhahn-Sextett / Cassidy, what then renders these forces visible is an strange smile (or: First Study for Figures at the base of a crucifixion) / Vivaldi, La Tempesta di Mare / Lachenmann, Pression / Johnson, L'art de toucher le clavecin / Gahn, Meinten Sie: RED – Quintettversion

Jennifer Koh, Violine
Bach, Sonate Nr. 2 a-moll / Saariaho, Nocturne / Salonen, Lachen verlernt / Bartók, Sonate

Sonntag 2.2.2014, 11-18 Uhr
Happy Sunday

Irene Kurka, Sopran
Udo Falkner, Klavier
Banasik, Kurzgeschichten, Spell out, Begegnung 4, And more much more, auseinanderkreisen (UA) / Chopin, Préludes

Mike Svoboda, Posaune und Tuba
Holger Stenschke, Elektronik
Jonathan Harvey: Ricercare una Melodia für Posaune und tape-delay-system / Karlheinz Stockhausen: SOLO für Melodie-Instrument mit Rückkopplung / Alvin Lucier: Wind Shadows für Posaune und Wellenoszillator / Luigi Nono: Post-prä-ludium N. 1 per donau

Caroline Delume, Gitarre und Theorbe
Platz, Closed Loop (UA der Neufassung) / Luque, Estudios de sonoridades, Vers un désert / Werke von Kapsberger, Piccinini und Castaldi

Moritz Eggert, Klavier
Eggert, Hämmerklavier

Steffen Schleiermacher, Klavier & Moderation
Antheil, Sonata Nr. 2 "The Airplane", Sonatina "Mechanism", Sonata Nr. 4 "Jazz Sonata", Sonata Nr. 1 "Sonata Sauvage" / Ornstein, Suicide in an Airplane, Wild Men's Dance

Steffen Schorn, Bassflöte, Kontra-Alt-Klarinette, Bass-Tubax
Lars Andreas Haug, Tuba, Tubmarine
Tiefe Musik zwischen Jazz und Avantgarde

19:30 Uhr
Abschlusskonzert

E-MEX Ensemble
Susanne Blumenthal, Dirigentin
Döhler, Zukunftsvisionen / Baumgarten, Nachtstaub / Weinhold, Ein kleines Gedicht / Ruprecht, F7 / Ruckebier, Sieben Akkorde des Wahnsinns / Klusemann, Falkenflug / Conolly, Vom Hängebauchschwein, das vom Fliegen träumte / Yamakata, Jaguar / Canales, Es war einmal eine Qualle / Kesler, U-Boot und Co

Jugendsinfonieorchester (JSO) der Tonhalle Düsseldorf
Felix Stachelhaus, Marimbaphon
Danae und Kiveli Dörken, Klavier
Ernst von Marschall, Dirigent
Schmitz, Romantische Rhapsodie / Klatzow, Konzert für Marimbaphon und Orchester

Die Rose, die Lilie, die Taube
Kompositorische Aktionen für Vokales und Instrumentales
Abschlusspräsentation der Winterakademie "WinterTräume" für PerformanceMusik der Stiftung Schloss Benrath unter der Leitung von Kunsu Shim und Gerhard Stäbler

studio musikFabrik – Jugendensemble für Neue Musik des Landesmusikrats NRW
Peter Veale, Dirigent
Khatibi, la corDe (UA) / Mayrhofer, Melodie und Dekoration (UA) / Park, The Rose of Sharon has Blossomed (UA)

Gute Nacht!
Musiker des Festivals spielen (noch einmal) Highlights aus ihren Programmen – oder etwas, was sie schon immer spielen wollten.


Alle Tickets unter: 0211.8996123





 
Schönes Wochenende Festival

9. Ambient Festival

23.-26.01.2014 BASILIKA ST. APOSTELN, KÖLN

PROGRAMM

 

Thursday, 23.01.2014, at 9.00 pm
(12,-/14,-€)

Lubomyr Melnyk (CA)

Julia Kent (USA)

Witxes (FR)

Friday, 24.01.2014, at 9.00 pm
(13,-/15,-)

Poppy Ackroyd (UK)

Ensemble 0 – (BE/FR)

bvdub (USA/CN)

Saturday, 25.01.2014, at 9.00 pm
(13,-/15,-)

Rauelsson (ES) & strings

Samuli Kosminen (FI)

HAUSCHKA (DE)

Sunday, 26.01.2014, at 7.00 pm
(13,-/15,-)

Carlos Cipa (DE)

Chantal Acda & Band (BE)

Rafael Anton Irisarri (USA)

Video (all day):

Lillevan (DE)

 
Ambient Festival

Approximation Festival 2011

TRAILER


Dieser Trailer mit Auszügen des Festivalprogramms 2011 wurde konzipiert und umgesetzt von Björn Mauder; unterstützt durch das Institut für Musik und Medien, vertreten durch Prof. Manfred Waffender.

 
Trailer Approximation Festival 2011

Approximation Festival 2012

ZOE KEATING


Weitere Filme des Approximation Festivals 2012 folgen in Kürze.
Konzipiert und umgesetzt von Björn Mauder; unterstützt durch das Institut für Musik und Medien, vertreten durch Prof. Manfred Waffender.

 
Zoe Keating @ Approximation Festival 2012

Approximation Festival 2012

JOHN KAMEEL FARAH


Ein Trailer des Approximation Festivals 2012 folgt.
Konzipiert und umgesetzt von Björn Mauder; unterstützt durch das Institut für Musik und Medien, vertreten durch Prof. Manfred Waffender.

 
John Kameel Farah @ Approximation Festival 2012

Vampyr - Hauschka & Stefan Schneider

APPROXIMATION FESTIVAL 2012 - DIENSTAG 18.09.

 
FILMWERKSTATT DÜSSELDORF

Christina Vantzou and Little Prism Ensemble

APPROXIMATION FESTIVAL 2012 - MITTWOCH 19.09.

 
SALON DES AMATEURS

Anne Pigalle

APPROXIMATION FESTIVAL 2012 - MITTWOCH 19.09.

 
SALON DES AMATEURS

Approximation Festival 2011

TRAILER


Dieser Trailer mit Auszügen des Festivalprogramms 2011 wurde konzipiert und umgesetzt von Björn Mauder; unterstützt durch das Institut für Musik und Medien, vertreten durch Prof. Manfred Waffender.

 
Trailer Approximation Festival 2011

Zoë Keating

APPROXIMATION FESTIVAL 2012 - DONNERSTAG 20.09.

 
SALON DES AMATEURS

John Kameel Farah

APPROXIMATION FESTIVAL 2012 - DONNERSTAG 20.09.

 
SALON DES AMATEURS

Alexander Balanescu

APPROXIMATION FESTIVAL 2012 - FREITAG 21.09.

 
TONHALLE DÜSSELDORF

Kronos Quartet

APPROXIMATION FESTIVAL 2012 - FREITAG 20.09.


 
TONHALLE DÜSSELDORF

grandbrothers

APPROXIMATION FESTIVAL 2012 - SAMSTAG 22.09.

 
SALON DES AMATEURS

Ben Frost

APPROXIMATION FESTIVAL 2012 - SAMSTAG 22.09.

 
SALON DES AMATEURS

Kamama

APPROXIMATION FESTIVAL 2012 - SONNTAG 23.09.

 
SALON DES AMATEURS

Ari Benjamin Meyers feat. Deadbeat

APPROXIMATION FESTIVAL 2012 - SONNTAG 23.09.

 
SALON DES AMATEURS

ENTHUSIASM VII --- LANDSCHAFT: KRIEG

AUSSTELLUNG IM FUNDUS DES SCHAUSPIELHAUSES & EINE VERANSTALTUNG ZUM THEMA KRIEGSFOTOGRAFIE

Am morgigen Freitag wird in den sonst für die Öffentlichkeit nicht zugänglichen Fundusräumen des Schauspielhauses eine Ausstellung eröffnet. Sie zeigt Luftbildaufnahmen, die die Alliierten in den Kriegsjahren vom bombardierten Düsseldorf gemacht haben. Die Aufnahmen sind zuvor noch nie öffentlich gezeigt worden. Sie erzählen durch ihren kalten, dokumentarischen Blick ein Stück katastrophische Stadtgeschichte. Kontrastiert werden die Bilder durch Videos des Düsseldorfer Fotografen Stephan Kaluza, der an die Orte berühmter Schlachten der Weltkriege gereist ist, um die heutigen Landschaften dieser Kriege zu porträtieren. Die Ausstellung ist nach der Eröffnung am Freitag noch am das ganze Wochenende in geführten Rundgängen von 14-18 UHR, jeweils zur vollen Stunde zu sehen. 

Am Samstag wird sich zudem ein Enthusiasm-Abend mit Bildern vom Krieg auseinandersetzen. Die Kuratoren der Reihe, Stefan Schneider und Ludwig Haugk, haben Künstler und Experten eingeladen, die Bilder vom Krieg zeigen und beschreiben.

Michaela Melian, Künstlerin aus München, wird sich mit Aufnahmen von Hitlers Wohnung auseinandersetzen. Der Düsseldorfer Fotograf Stefan Hostettler wird anhand eigener anderer Bilder der Frage nach der Struktur der Gewalt und ihrem Gesicht in der Landschaft nachgehen. Milo Rau, Regisseur und Gründer des International Institute of Political Murder, beschäftigt sich mit einem Bild des bombardierten Berlin, Kevin Rittberger trägt einen Text zu Bildern des Tahir-Platzes in Kairo bei, Christina Irrgang von der Galerie Max Mayer geht Aufnahmen des Fotografen Heinrich Hofmann aus der Zeit des Dritten Reichs nach. Horst Bühne vom Luftbildarchiv Münster wird Luftbildaufnahmen aus Essen von 1943 und heute gegenüberstellen, Philip Fürnkäs, Mitarbeiter der Julia Stoschek Collection, wird sich einem Foto des Bombenangriffs auf Hiroshima widmen. Im Gespräch mit den Kuratoren wird Staffan Valdemar Holm mit Ake Hodell


Austellung mit Bildern des zerstörten Düsseldorf und einer Videoinstallation von Stephan Kaluza
FREITAG, 01. Februar 2013
Schauspielhaus Düsseldorf
Gustav - Gründgens - Platz 1
40211 Düsseldorf
Beginn 18:00 UHR
Eintritt Frei
Danach geöffnet am 02. & 03. Februar 2013 jeweils 14:00 - 18:00 UHR
Rundgang nur mit Führung jeweils zur vollen Stunde

Landschaft: Krieg – ein Abend über Bilder des Krieges
Mit: Horst Bühne, Philip Fürnkäs, Staffan Valdemar Holm, Stefan Hostettler, Christina Irrgang, Michaela Melian, Milo Rau, Kevin Rittberger, u. a.
SAMSTAG, 02. Februar 2013
Studio CENTRAL
Alte Paketpost
Worringer Straße 140
40210 Düsseldorf
Beginn: 20:00 UHR
Eintritt Frei

 
Düsseldorf Schauspielhaus
Düsseldorf photo weekend

THE VULVA STRING QUARTET

IM SALON DES AMATEURS

Bereits 2011 war Hanno Leichtmann, der auch als Static bekannt ist, gemeinsam mit Andrea Neumann im Rahmen des Approximation Festivals, zu Gast in Düsseldorf. 

Heute Abend ist er mit seinem Projekt THE VULVA STRING QUARTET erneut im Salon des Amateurs zu sehen.

"The Vulva String Quartett is not a string quartet but Hanno Leichtmann's moniker for his house music project.
Hanno Leichtmann has recorded several 12" for Combination and one 12" for Kalkpets. 
He did several remixes and appears on a row of compilations.
On Saturday he will play his cinematic house in Düsseldorfs Salon des Amateurs, with the friendly support of local dj heroes
TOLOUSE LOW TRAX and FRANK D´ARPINO."

Samstag, 26. Januar 2013
Salon des Amateurs
Grabbeplatz 4
40213 Düsseldorf

Beginn: 22:00 UHR

Eintritt: tba

 
The Vulva String Quartet
Tolouse Low Trax
Salon des Amateurs

ENTHUSIASM VI

LANDSCHAFT STADT KRIEG

Aus Ruinen auferstehen sollte die neue Stadt: Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und seiner jeden Dokumentationsversuch sprengenden Zerstörungskraft war die Stunde der Architekten gekommen. Und der Zukunft zugewandt wurde aus der Traumwelt der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts enthusiastische Wirklichkeit aus Beton, Stahl und Glas. Ob in der ungebauten Realität utopischer Entwürfe oder in den realisierten Großraumarchitekturen von Garath bis Brasilia: Architektur wurde nicht länger als Aneinanderkettung individueller Wohnräume gedacht, sondern als Landschaft. 

Die Reihe Enthusiasm widmet sich dem (Gewalt-)Zusammenhang zwischen Landschaft, Stadt und Krieg, zwischen Zerstörung und Entwurf.  

Enthusiasm VI gibt sich den Entwürfen hin, sucht ausgehend von den modernen Kirchengbauten in Düsseldorf Garath neue Sozialräume und wagt Ausblicke auf dokumentarische Filmbilder, den italienischen Neorealismus, den Sinuston in der geistlichen Musik  und die Verantwortung von Betonbauten. Gemeinsam untermauert von Holger Hiller (Palais Schaumburg) , der Künstlergruppe HobbypopMuseum, Pfarrer Wolfgang Haugk, dem CineClub Garath und Architekt Peter Boehm; verunsichert von der Frage, wie die Stadt als Landschaft der Zukunft denkbar war und ist.

DONNERSTAG, 24. Januar 2013
Schauspielhaus Düsseldorf
- Kleines Haus -
Gustav - Gründgens - Platz 1
40211 Düsseldorf

Beginn 19:30 UHR

Eintritt: 15,00 EUR (ermäßigt 10,00 EUR)

 
Schauspielhaus Düsseldorf

ROEDELIUS SCHNEIDER

IN DER FILMWERKSTATT DÜSSELDORF LIVE

Samstag 15. Dezember 2012

Filmwerkstatt Düsseldorf
Birkenstraße 47
40233 Düsseldorf

Beginn: 20.30 UHR
Eintritt: 12,00 EUR

 
SAMSTAG, 15.12.2012 20:30 UHR FILMWERKSTATT DÜSSELDORF
Filmwerkstatt Düsseldorf
Roedelius
Über -STUNDEN- Roedelius Schneider

HAUSCHKA im Zollverein Essen

 
Hauschka

AKI TAKASE UND ALEXANDER VON SCHLIPPENBACH

25. MAERZ 2017, 20:00 UHR IN DER FILMWERKSTATT DÜSSELDORF

Alexander von Schlippenbach ist einer der Gründungsväter der FMP. Er gewann Eric Dolphy-Repertoire’s zahlreiche internationale Preise. Takase hat seit den 70er Jahren mit einer Vielzahl internationaler Stars wie John Zorn und David Murray musiziert. Ihr Fats-Waller-Projekt erhielt 2004 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Schlippenbach/Takase spielen vierhändig am Flügel. Mit freundlicher Unterstützung des Approximation Festival.

FMP – KONZERT | EINFÜHRUNG MARKUS MÜLLER | EINTRITT: 15,00 € / 12,00 € ERMÄSSIGT

Filmwerkstatt Düsseldorf
Birkenstr. 47 (im Hinterhof)
40233 Düsseldorf
T: +49 211 40 80 701
WEB: www.filmwerkstatt-duesseldorf.de

 
SAMSTAG, 25.03.2017 20:00 UHR FILMWERKSTATT DÜSSELDORF
Filmwerkstatt Düsseldorf

TO ROCOCO ROT im Schauspielhaus Düsseldorf

Seit ihrer Gründung im Jahr 1995 ist die Band to rococo rot in den Städten Berlin (Robert und Ronald Lippok) und Düsseldorf (Stefan Schneider) beheimatet. 

Wie nur sehr wenige einheimische Elektronik Acts haben to rococo rot über die Jahre kontinuierlich eine ästhetische Entwurf verfolgt, der sie seit ihren Anfängen zu einer international geschätzten Band werden liess. 
Das musikalische Geschehen entwickelt sich oftmals aus einem Geräusch aus obskurer Quelle, welches sich zu rhythmischen Körpern von verführerischer Tiefe formt.
Ihr aktuelles Album "Speculation" erschien 2010 bei dem Londoner Label Domino welches auch die  Platten von Franz Ferdinand oder den Artic Monkeys heraus bringt. Zuvor hatte sie Daniel Miller für Mute Records (u.a.Depeche Mode) in den USA gesignt. 

Dieser Tage werden die ersten drei Alben von to rococo rot wieder veröffentlicht, so dass der Abend im Schauspielhaus zu einem Record Release Konzert wird.
"Eine Musik die Möglichkeitsräume erschliesst, als wäre sie das schimmernde Protokoll eines gelebten Tages. Sie macht hörbar was hätte sein können, wäre die Geschichte in eine andere Richtung verlaufen."
Christoph Gurk, Berlin 2012

Stefan Schneider ist auch in den Produktionen "Puppen" und "Enthusiasm" Mitwirkend

Dienstag, 13.11.2012 Schauspielhaus Düsseldorf, kleines Haus
Beginn: 19:30 UHR
Eintritt: 15,00

 
To Rococo Rot

PLACES IN TIME

PETERSBERG 2010 - THE FOUR SEASONS - SOUNDSCAPE KONZERT VON JONAS HUMMEL UND MANFRED WAFFENDER

IM GEDENKEN AN JOHN CAGE

Wie bei Konzerten üblich, so ist auch diese audiovisuelle Darbietung vor allem eine Gelegenheit zum Hören. Zu hören sind die Geräusche einer Landschaft. Zu sehen ist die Landschaft. Jedoch anders als bei den meisten Konzerten üblich, müssen Sie bei diesem Konzert nicht auf Ihrem Platz bleiben. Nutzen sie die bereit gestellten Drehhocker zum Sitzen (und Drehen) - aber fühlen Sie sich frei, die Plätze auch zu wechseln, sich im Raum zu bewegen oder zu stehen. So, wie Sie es an einem Ort in der Natur oder an einem anderen Ort, an dem Sie schauen und lauschen, tun würden.

PLACES_IN_TIME - PETERSBERG 2010 - THE 4 SEASONS
besteht aus vier Sätzen:
Frühling: 17 Minuten
Sommer: 17 Minuten
Herbst: 18 Minuten
Winter: 21 Minuten
Gesamtdauer: 73 Minuten

PLACES_IN_TIME - PETERSBERG 2010 - THE 4 SEASONS ist eine Aufforderung das sonst Nichtwahrgenommene wahrzunehmen, das Überhörte zu hören.

PLACES_IN_TIME - PETERSBERG 2010 - THE 4 SEASONS
SONNTAG, 28. Oktober 2012
Im Partika - Saal der Robert Schumann Hochschule
Fischerstraße 110
40476 Düsseldorf
Beginn 19:30 UHR

 
Programm Robert Schuman Hochschule

ENTHUSIASM V

Am Mittwoch 17. Oktober 2012, findet im Kleinen Haus des Düsseldorfer Schauspielhauses die V. Ausgabe der Cut - up Reihe ENTHUSIASM statt.

ENTHUSIASM V

HUNDERT JAHRE HINTERM MOND

Geschichte der Geschichte:
100 Jahre vor dem ersten Album des Düsseldorfer Elektronik - Trio STABIL ELITE erklärte ARNOLD SCHÖNBERG mit seinem Stück Pierrot lunaire den Sprechgesang zur Musik.
Enthusiasm V organisiert endlich ein Aufeinandertreffen der Avantgarde von gestern und heute als Performance über die verlaufenen letzten hundert Jahre.
Mit STABIL ELITE (live), SCHÖNEBERGS Pierrot lunaire, DIETMAR LUTZ und ANDRÉ NIEBUR (Hobbypopmuseum), und einer Auswahl Düsseldorfer Bäumen und Menschen.

Enthusiasm V
MITTWOCH, 17. Oktober 2012

Im Kleinen Haus des Düsseldorfer Schauspielhaus


Beginn19:30 UHR

Eintritt: 15,00 (ermäßigt EUR 10,00)

 
Enthusiasm V

MBURU, KACIREK, SCHNEIDER, TUNGWA ALI im Salon des Amateurs

Dieses Quartett hat seinen Ursprung in Kenia. Die Faszination für traditionelle und zeitgenössische afrikanische Musiken führte Sven Kacirek und Stefan Schneider im September 2011, auf Einladung des Goethe Institut Nairobi, in das an der Ostküste gelegene Mkunguni Village (bei Malindi), wo die Musiker Daniel Mburu und Tungwa Ali in der Band  des Meistertrommlers Sale Mwatela spielen. Die Musik dieser Band ist eine an Kenias Ostküste einzigartige Verbindung aus traditionellen und zeitgenössischen Stücken, die erstmalig in umfangreichen Outdoor Tonaufnahmen von Sven Kacirek und Stefan Schneider dokumentiert wurde. Diese Aufnahmen erscheinen im Oktober beim Londoner Label Honest Jons als Doppelalbum.

Während dieser gemeinsamen Zeit in Mkunguni Village entdeckte man auch Ähnlichkeiten von afrikanischer Musik und europäischer Elektronik Musik. Daniel Mburu und Tungwa Ali sind im September in Hamburg, wo sie mit Sven Kacirek und Stefan Schneider an einem Album arbeiten. In der Zeit gibt es zwei Konzerte, bei denen das entstandene Material live vorgestellt wird.

Daniel Mburu: Kiringongo, Chapuro, Bung´o
Sven Kacirek: Schlagzeug, Marimba
Tungwa Ali: Kiringongo, Dema, Kayamba
Stefan Schneider: Synthesizer, Bass


SAMSTAG, 29. September 2012
Beginn 22:00 UHR
Salon des Amateurs
DJ: TOULOUSE LOW TRAX
Eintritt: EUR 8,00

 
Approximation Festival 2012
Salon des Amateurs

JOHN KAMEEL FARAH

WORKSHOPS

Wie bereits in den vergangenen Jahren – u.a. mit John Tilbury, Michael Nyman, Lubomyr Melnyk, HAUSCHKA, Phantom Ghost und Phyllis Chen – erprobt, findet auch in diesem Jahr wieder ein Workshop für Komposition statt. Wir freuen uns sehr, dass wir dafür den kanadischen Ausnahme-Musiker John Kameel Farah gewinnen konnten

Als Komponist und Multi-Instrumentalist zugleich kombiniert Farah in seiner Musik unterschiedlichste Quellen: Musik des Barock, Ambient Minimal, freie Improvisation, Elektroakustik und arabische Musik. Farah studierte u.a. bei Terry Riley und am Arabic Music Retreat in Hartford. Als bildender Künstler findet John Kameel Farah Inspiration in seiner Malerei und in seinen Tuschezeichnungen.

Den Glenn Gould Composition Award gewinnt man nicht mal eben so. Doch Farahs Kompositionen öffnen ein Füllhorn historischer Verweise und aktueller Experimente. Der versierte Pianist und Cembalist addiert elektronische Klänge, oft ambiente Drones, welche als Grundrisse seiner Klangkonstruktionen wirken. In Kommunikation mit den klassischen Instrumenten zelebriert Farah ein Miteinander gegenseitiger, sonischer Beeinflussung. Dabei wirkt er wie der Mittler zwischen den Instrumenten, also eher in ihrem Dienste wirkend als sie fordernd. Fordernde Strukturen entstehen sehr wohl, bleiben aber stets zugänglich und emotional erfassbar. Auf seinen Veröffentlichungen spannt er ein Band von moderner E-Musik bis hin zu Breakbeats. Farahs Zeichnungen und Malerei erscheinen als perfektes Abbild dieser Musik: evolvierende, vielleicht organische, vielleicht artifizielle Strukturen in detaillierter Ausprägung. Spannungslinien in Klang und Bild.


Der Workshop/Vortrag von John Kameel Farah findet im Institut für Musik und Medien der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf statt und richtet sich nicht nur  an Studierende der Musikhochschulen und Musikschulen in Düsseldorf und ganz NRW, sondern auch an interessierte Musiker und Laien.


FREITAG, 21. September
Beginn 15:00 UHR
Ende 16:30 UHR

EINTRITT FREI

Institut für Musik und Medien 
Robert Schumann Hochschule Düsseldorf
Raum IMM Studio A2.24
Georg - Glock - Straße 15
D-40474 Düsseldorf

Der Workshop wird dankenswerterweise unterstützt vom Institut für Musik und Medien der Robert Schumann Hochschule und ermöglicht durch eine Förderung der Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf.

 
Imstitut für Musik und Medien
Kunst- und Kulturstiftung
John Kameel Farah

THE NEW ROMANTICS

OFF-SCHUMANN VISIONEN KURATIERT VON HAUSCHKA

OLÖF ARNALDS

HAUSCHKA mit SAMULI KOSMINEN (MÚM)

OWEN PALLETT with STRINGQUARTETT

26. Mai 2012, 20:00 Uhr, Tonhalle Düsseldorf

Das Schumannfest Düsseldorf bricht 2012 zu neuen Ufern auf, um Tradition und Moderne zu verbinden. Schumann war zu seiner Zeit ein Neuerer, ein Wegbereiter mit Lust am Experiment. In diese Tradition stellt sich beim diesjährigen Schumannfest auch das Konzert „The New Romantics“, das der Düsseldorfer Pianist Hauschka kuratiert. Bei diesem Konzert, bestehend aus drei Teilen, wird er gemeinsam mit anderen avantgardistischen Klangexperimentatoren der Schumannschen Empfindungswelt zeitgenössischen Pendants an die Seite gestellt.

Der Abend wird von der jungen isländischen Sängerin und Multi-Instrumentalistin Ólöf Arnalds eröffnet. „Irgendwo zwischen dem Sopran eines Kindes und dem dunklen Alt einer Opernsängerin” schwebt ihre Stimme, die häufig mit Björk verglichen wird. Anschließend entführt Hauschka gemeinsam mit dem finnischen Schlagzeuger Samuli Kosminen in ein Improvisations-Abenteuer für präpariertes Klavier und Schlagzeug. Der kanadische Popstar, Geiger und Sänger Owen Pallett, bekannt für seine einzigartigen Grenzgänge zwischen Kammermusik und Rock, Klassik, Pop und zarter Elektronik beschließt den Abend. Die Stücke entstehen zum Teil exklusiv für dieses Konzert, das die romantische Sehnsuchtswelt Schumanns ins Heute übersetzt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

 
SAMSTAG, 26.05.2012 20:00 UHR TONHALLE DÜSSELDORF
Schumannfest
Ólöf Arnalds
Hauschka
Owen Pallett

ROEDELIUS SCHNEIDER - STUNDEN -

IM SCHAUSPIELHAUS DÜSSELDORF LIVE AM 12. FEBRUAR 2012

Joachim Roedelius kam in den späten 60er Jahren nach Düsseldorf, wo er mit der Gruppe Kluster (zusammen mit Conrad Schnitzler und Dieter Möbius/später Cluster) im Umfeld von Kunstakademie und Kunsthalle eine elektronische Musik entwarf, die bis heute als stilprägend betrachtet wird. In den 70er Jahren waren es seine Zusammenarbeiten mit Brian Eno (Custer & Eno),  die David Bowies Berlin Alben "Low" und "Heroes" ihre elektronische Seite liehen.

Bis heute hat Roedelius  weiter an seinen Klangvorstellungen gearbeitet und dies durch zahlreiche aktuelle Produktionen oder eine ausverkaufte USA Tournee im letzten Herbst belegt.

Stefan Schneider hat mit den Bands Kreidler und to rococo rot in den 90ern einen Sound entworfen, der u.a. in Japan, England und den USA zunächst als eigenständige Weiterentwicklung zu Cluster gehört wurde.

Im Herbst 2009 begannen Joachim Roedelius und Stefan Schneider mit ihrer ersten gemeinsamen Arbeit aus der das Album "Stunden" entstand. In wenigen Aufnahmesessions entstanden von Elektronik umspulte Stücke, deren stille Grundierungen stets etwas Geheimnisvolles, Irrationales haben.

Im vergangen November veröffentlicht und weltweit mit Kritikerlob bedacht, freut sich das Schauspielhaus beide Musiker zur  Präsentation von Stunden live zu Gast zu haben.

 
SONNTAG, 12.02.2012 19:30 UHR DÜSSELDORFER SCHAUSPIELHAUS
Mehr Infos zum Konzert
Roedelius
Über -STUNDEN- Roedelius Schneider

STEVE REICH

BEI APPROXIMATION 2011 - STEVE REICH MIT ENSEMBLE MODERN & SYNERGY VOCALS IN DER TONHALLE


Mit dem gestrigen Abend hat das diesjährige Approximation Festival einen grossartigen Auftakt präsentiert. Volker Bertelmann eröffnete das Festival in der Tonhalle Düsseldorf.

Mit Standing Ovations und lang anhaltendem Applaus drückte die ausverkaufte Tonhalle ihre Begeisterung aus, nachdem Steve Reich mit Ensemble Modern und Synergy Vocals zunächst einen der vier Schlagzeugparts von "Drumming Part One" und im Anschluss "Music for 18 Musicians" aufführten.

 
DIENSTAG, 20.09.2011 20:00 UHR TONHALLE DÜSSELDORF
Steve Reich
Steve Reich My Space
Ensemble Modern
Synergy Vocals

Howe Gelb
Jan Jelinek & Masayoshi Fujita

APPROXIMATION FESTIVAL 2011 - 21.09.2011 IM SALON DES AMATEURS

Der ausverkaufte Salon des Amateurs hatte am gestrigen Abend Howe Gelb aus Tucson, Arizona und Jan Jelinek & Masayoshi Fujita aus Berlin und Japan im Rahmen des Approximation Festivals zu Gast.

 
MITTWOCH, 21.09.2011
21:00 UHR
SALON DES AMATEURS
Howe Gelb
Jan Jelinek & Masayoshi Fujita

Andrea Neumann & Hanno Leichtmann
Nik Bärtsch

APPROXIMATION FESTIVAL 2011 - 22.09.2011 IM SALON DES AMATEURS


 
DONNERSTAG, 22.09.2011 21:00 UHR SALON DES AMATEURS
Andrea Neumann
Hanno Leichtmann
Nik Bärtsch

A Winged Victory For The Sullen
Sarah Nicolls

APPROXIMATION FESTIVAL 2011 - 23.09.2011 IM SALON DES AMATEURS


 
FREITAG, 23.09.2011 21:00 UHR SALON DES AMATEURS
A Winged Victory For The Sullen
Sarah Nicolls

Gwen Jamois &
Toulouse Low Trax

APPROXIMATION FESTIVAL 2011 - 24.09.2011 IM SALON DES AMATEURS


 
SAMSTAG, 24.09.2011 21:00 UHR SALON DES AMATEURS
Gwen Jamois
Toulouse Low Trax

Francesco Tristano & Moritz von Oswald

APPROXIMATION FESTIVAL 2011 - 24.09.2011 ERSTMALIG EIN KONZERT IM K20 TRINKAUS AUDITORIUM

Greg Haines & Jan Kleefstra
Sytze Pruiksma
Romke Kleefstra
Iréne Schweizer & Pierre Favre Duo

APPROXIMATION FESTIVAL 2011 - 25.09.2011 IM SALON DES AMATEURS


 
SONNTAG, 25.09.2011 21:00 UHR SALON DES AMATEURS
Greg Haines
Sytze Priuksma
Kleefstra
Iréne Schweizer
Pierre Favre

Approximation Festival 2009

FILM BY STEPHANIE VON FRAGSTEIN

Dokumentation von Stephanie von Fragstein über das Klavier-Festival Approximation 7:1, das alljährlich in Düsseldorf stattfindet. Der Film zeigt Interviews und Ausschnitte aus den Konzerten aus dem Jahr 2009. Gedreht wurde vom 7. bis 10. Oktober 2009 im Salon des Amateurs. Entstanden als Fachprüfung Bild 2 bei Prof. Manfred Waffender und Volker Anding.

Approximation Festival 2008

MATTHEW SHIPP

Hier ein Film aus den Konzerten des vergangenen Festivals 2008:

Matthew Shipp, der wunderbare amerikanische Jazz-Pianist, der 2008 im Salon des Amateurs auftrat.

 
Approximation@vimeo

Approximation Festival 2008

JOHANN JOHANNSSON

 
JOHANN JOHANNSON MIT HILDUR GUTTNADOTTIR
Approximation@vimeo

Approximation Festival 2007

MICHAEL NYMAN SOLO IM SALON DES AMATEURS

 
Mehr Fotos von Christof Wolff